Letzte Aktualisierung: um 18:53 Uhr

Airbus hebt Prognose für Betriebsgewinn an

Der konsolidierte Umsatz des Flugzeugbauers in den ersten neun Monaten 2021 stieg um 17 Prozent auf 35,2 Milliarden Euro, was hauptsächlich auf die höhere Zahl der Auslieferungen von Verkehrsflugzeugen im Vergleich zu neun Monate 2020 zurückzuführen ist. Insgesamt wurden 424 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert (neun Monate 2020: 341 Flugzeuge), darunter 34 A220, 341 Flugzeuge der A320-Familie, 11 A330 (1), 36 A350 und 2 A380.

Die Umsatzerlöse im Airbus-Verkehrsflugzeuggeschäft stiegen um 21 Prozent, was vor allem auf die Auslieferungsleistung im Vergleich zu 2020 zurückzuführen ist, die stark von Covid-19 beeinflusst wurde. Airbus Helicopters lieferte 194 Maschinen aus (169 Maschinen) und steigerte den Umsatz um 14 Prozent, was auf das Wachstum bei den Dienstleistungen und die höheren Auslieferungen, insbesondere mehr Hubschrauber der Super Puma-Familie, zurückzuführen ist. Der Umsatz von Airbus Defence and Space blieb im Jahresvergleich weitgehend stabil, wobei in den ersten neun Monaten 2021 vier militärische A400M-Transportflugzeuge ausgeliefert wurden.

Der bereinigte Betriebsgewin (Ebit) belief sich auf 3,369 Milliarden Euro (125 Millionen Euro). Der Reingewinn betrug 2,635 Milliarden (-2,686 Milliarden Euro). Angesichts eines Anstiegs der Netto-Cash-Position und der robusten Liquidität wurde beschlossen, die nicht in Anspruch genommene ergänzende Liquiditätslinie in Höhe von 6,2 Milliarden Euro, die im September fällig wurde, nicht zu verlängern. In der Zwischenzeit wurde die Laufzeit der revolvierenden syndizierten Kreditfazilität in Höhe von 6 Milliarden Euro um ein Jahr verlängert.

Aufgrund dessen erhöht Airbus seine Prognose für den bereinigten betriebsgewinn um 0,5 auf 4,5 Milliarden Euro und für den Free Cash Flow vor Fusionen und Übernahmen sowie Kundenfinanzierungen um 0,5 auf 2,5 Milliarden Euro. Weiterhin rechnet der Konzern mit 600 Auslieferungen.