Letzte Aktualisierung: um 17:47 Uhr

Air New Zealand holt letzte Boeing 777 zurück aus der Wüste

Die neuseeländische Airline holt ihre letzte Boeing 777-300 ER aus der Wüste zurück. Nach 855 Tagen Covid-bedingter Pause in der Mojave-Wüste soll der Jet mit dem Kennzeichen ZK-OKM am 10. Mai in Auckland landen und am 13. Mai zum ersten kommerziellen Flug nach San Francisco abheben.

Als die Pandemie im Jahr 2020 ausbrach, lagerte Air New Zealand alle ihre sieben Boeing 777-300 ER ein, drei in Auckland, vier in Victorville in der Mojave-Wüste in den USA. «Allein die Wiederbelebung von OKM hat mehr als sieben Wochen gedauert und mehr als 1500 Arbeitsstunden in Anspruch genommen», erklärt die Fluggesellschaft. Die anderen drei Wüsten-Flieger wurden bereits vorher reaktiviert.