Letzte Aktualisierung: um 16:16 Uhr

15.250 Jets bis 2040: Airbus erwartet, dass Airlines ihre Flotten im großen Stil erneuern

Für die nächsten 20 Jahre prognostiziertder Flugzeugbauer eine schrittweise Verlagerung der Nachfrage weg vom Flottenwachstum zur beschleunigten Ausmusterung älterer, weniger treibstoffeffizienter Flugzeuge. Das führe zu einem Bedarf an rund 39.000 neu gebauten Passagier- und Frachtflugzeugen, von denen 15.250 auf die Ersatznachfrage entfallen. Infolgedessen werde im Jahr 2040 die überwiegende Mehrheit der in Betrieb befindlichen Verkehrsflugzeuge der neuesten Generation angehören (heute sind es etwa 13 Prozent), wodurch sich die CO2-Effizienz der weltweiten Verkehrsflugzeugflotten erheblich verbessere, so Airbus.

Obwohl das Passagieraufkommen während der Pandemie fast zwei Jahre lang kein Wachstum verzeichnete, hat es seine Widerstandsfähigkeit bewiesen und wird voraussichtlich wieder ein jährliches Wachstum von 3,9 Prozent erreichen, das durch die expandierenden Volkswirtschaften und den Handel rund um den Globus, einschließlich des Tourismus, angetrieben wird. Die Mittelschicht, die am ehesten fliegt, wird um zwei Milliarden Menschen auf 63 Prozent der Weltbevölkerung anwachsen. Das schnellste Verkehrswachstum wird in Asien zu verzeichnen sein, wobei China der größte Markt sein wird.

Die Nachfrage nach neuen Flugzeugen wird rund 29.700 kleine Flugzeuge wie die A220- und A320-Familien sowie rund 5.300 Flugzeuge der mittleren Kategorie wie die A321 XLR und die A330 Neo umfassen. Im großen Segment, das von der A350 abgedeckt wird, wird bis 2040 ein Bedarf von etwa 4.000 Auslieferungen erwartet, schätzt Airbus.

Die durch den elektronischen Handel angekurbelte Frachtnachfrage wird durch ein erwartetes Wachstum der Expressfracht von 4,7 Prozent pro Jahr und ein Wachstum der Stückgutfracht (die etwa 75 Prozent des Marktes ausmacht) von 2,7 Prozent angetrieben. Insgesamt werden in den nächsten 20 Jahren etwa 2.440 Frachtflugzeuge benötigt, von denen 880 neu gebaut werden sollen.