Letzte Aktualisierung: 22:30 Uhr

Totaler Triebwerksausfall

Wenn der schlimmste Fall eintritt

Ein neuer Film zeigt die Geschichte der Einflottung des ersten A350 von Lufthansa. Dabei wurden auch Notfälle trainiert.

Die Einflottung eines neuen Flugzeugtyps braucht Zeit. Der Flieger und auch diejenigen, die ihn fliegen werden, müssen auf Herz und Nieren getestet werden. Rund zwei Jahre lang hat die Crew von Pilotseye TV an ihrem neuen Stück gedreht, das den Prozess der Herstellung des ersten Airbus A350 für Lufthansa zeigt.

Dazu gehörten unter anderem auch die Tests von wirklichen Notfällen – wie etwa dem All Engine Flame Out – das heißt dem Ausfall aller Triebwerke. Im Simulator in Toulouse trainierten Lufthansa-Kapitäne diesen, bevor es mit den so genannten «Initial Operator Experience Flügen» losging. Das sind Testflüge, bei denen Fluggesellschaften Starts und Landungen mit den ersten Piloten des neuen Fliegers trainieren.

Live mit dabei

Das Dual Engine Flame out wurde von den Trainings und Sicherheitskapitänen Gavin Spears und Robert Schröder absolviert. Mehr Informationen zu diesem neu erschienenen Film erhalten Sie hier: Pilotseye TV

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.