Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Tunisair stockt Flugangebot auf und will nach New York

Ab der Sommersaison 2019 stockt Tunisair erneut die geplanten Linienflüge von Deutschland nach Tunesien auf. Von Deutschland aus fliegt Tunisair die Flughäfen Tunis, Monastir und Djerba an.

Ab dem 30. März startet die Airline nach dem aktuellen Sommerflugplan. Eine Neuerung ist die Einführung eines zusätzlichen Fluges von München nach Tunis. «Wir freuen uns sehr, unseren Kunden ab der Sommersaison 2019 einen weiteren Flug aus München nach Tunis am Samstag anbieten zu können», sagt Tunisair Deutschland-Direktor Chokri Wallani. Bisher konnten Montag, Mittwoch und Freitag 162 Passagiere auf der Strecke München – Tunis Platz finden. Eingesetzt werden auf dieser Strecke seit 50 Jahren (erster Flug nach München 1969) Maschinen vom Typ Airbus A320.

Aus Düsseldorf erreichen Passagiere die tunesische Hauptstadt ebenfalls an vier Tagen pro Woche. Aus der Flughafenmetropole Frankfurt am Main startet die Tunisair sogar täglich Richtung Tunis. Auf den Flügen Frankfurt – Tunis genießen Passagiere einen besonderes Maß an Konform in der Business Class.

Den Flughafen Monastir erreichen Passagiere von allen fünf Flughäfen von Deutschland aus (Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin Schönefeld und Hamburg). Aus Frankfurt, Düsseldorf und München fliegt die rote Gazelle immer mittwochs und samstags nach Monastir. Aus Berlin Schönefeld erreichen Passagiere den beliebten Urlaubsort Monastir am Dienstag und Sonntag und aus Hamburg am Dienstag und Samstag.

Im Sommer 2019 fliegt Tunisair von Düsseldorf und Frankfurt bietet zwei Mal pro Woche nach Djerba an, jeweils montags und freitags. Aus München erreichen Passagiere die Sonneninsel Djerba immmer mittwochs und freitags.

Neben dem klassischen Tourismus setzt Tunisair auf weitere Geschäftsfelder wie etwa Reisen in den Nahen Osten, nach Mekka oder nach Westafrika mit Zwischenstopp in Tunis. Derzeit fliegt Tunisair elf weitere Ziele in Afrika an, darunter beispielsweise Constantine (Algerien), Nouakchott (Mauretanien), Dakar (Senegal), Abidjan (Elfenbeinküste), Conakry (Guinea), Ouagadougou (Burkina Faso) oder nach Bamako (Mali). Neu dazu gekommen sind in 2018 die Flüge nach Cotonou in Benin und nach Niamey in Niger. «Afrika ist für uns eine sehr vielversprechende Zielregion. Wir planen auch hier weitere Destinationen anzufliegen und unsere Wettbewerbsposition auszubauen», erklärt Chokri Wallani. Dazu nutzt Tunisair den Standort des Flughafens Tunis-Karthago und verwendet diesen verstärkt als Transitflughafen. So können Passagiere von Europa nach Tunis reisen und erhalten dort Anschlüsse nach Afrika.

Tunisair fliegt insgesamt 50 Ziele in 28 verschiedenen Ländern an, darunter neben den europäischen Destinationen auch Ziele in Nahost und zahlreiche Ziele in Afrika wie Nouakchott, Dakar, Abidjan, Ouagadougou, Bamako und seit Juli 2016 Niamey. Seit Juni 2016 gibt es die erste Überseestrecke nach Montreal (Kanada). Für 2019 ist New York als neue Destination eingeplant.