Letzte Aktualisierung: 14:43 Uhr

Luftfahrtmesse Maks

Superjet will mit Komfort punkten – und mit Preis

Der russische Mittelstreckenflieger verkaufte sich bislang mittelmäßig. Zur Luftfahrtmesse Maks versucht es Hersteller Sukhoi mit positiven Komfort-Vergleichen. Noch besser ist aber der Preis des Superjets.

Russische Flugzeuge haben nicht gerade den Ruf von fliegenden Palästen. Gegen dieses Image kämpft Sukhoi an. Der Flugzeughersteller weist vor der Luftfahrtausstellung MAKS in Moskau darauf hin, dass sein Superjet 100 in punkto Komfort im Vergleich zu konkurrierenden Flugzeugen sehr gut abschneidet. Mit einer Sitzbreite von 46,2 Zentimetern und einem 50,8 Zentimeter breiten Gang schlägt der russische Flieger etwa den Airbus A320, die Bombardier CRJ und die Boeing 737 (siehe Tabelle).

Sitzbreite Gangbreite
Airbus A320 45.5 48.0
Bombardier CRJ 40.0 41.0
Embraer E-Jets 46.3 50.2
Boeing 737 43.0 51.0
Mitsubishi MRJ 47.0 46.0
Bombardier C- Series 47.0 51.0
Sukhoi Superjet 100 46.2 50.8

Nur die neuesten Rivalen können mithalten. Der Mitsubishi Regional Jet schneidet bei der Sitzbreite leicht besser ab, sein Gang ist dafür schmaler. Die C-Series von Bombardier liegt bei beiden Werten vorne – aber auch nur minimal. Sukhoi gibt sich deshalb selbstbewusst. «Die größte Kabine seiner Klasse», werben die Russen für ihren Superjet 100.

Rubelkrise hilft Sukhoi indirekt

Ein noch viel stärkeres Argument als der Komfort für den Superjet 100 ist aber derzeit der Preis, wie die Analysten von Air Insight schreiben. Der Rubel verlor allein seit Anfang April rund ein Viertel seines Werts, verglichen mit dem Stand von vor fünf Jahren beträgt das Minus 50 Prozent. Das macht die russischen Exporte massiv billiger. Trotz diverser von anderswo eingekaufter Bauteile kann Sukhoi auch die Superjets günstiger anbieten. Der Listenpreis beträgt rund 30 Millionen Dollar.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.