Letzte Aktualisierung: 15:09 Uhr

Abbau in Raten

Air Berlin stoppt nun auch Karibik-Flüge

Schritt für Schritt zieht sich die insolvente Fluggesellschaft aus dem Langstreckengeschäft zurück. Nun streicht Air Berlin alle Flüge von Düsseldorf in die Karibik.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Kurzstreckenflieger von Air Berlin: Die Airline konzentriert sich zunehmend auf die kurzen Strecken.

Zuerst waren es ein paar Langstrecken ab Berlin, dann wurden aus einigen Verbindungen alle. Zugleich fiel erst nur eine Route ab Düsseldorf weg, dann wurde nochmals eine gestrichen. Nun geht die Salamitaktik weiter. Air Berlin streicht kurzfristig weitere Übersee-Flüge. Ab dem 25. September fliegt die insolvente Fluggesellschaft nicht mehr von Düsseldorf in die Karibik.

Bisher bediente Air Berlin ab dem Flughafen in Nordrhein-Westfalen Curaçao auf den Niederländischen Antillen, Cancun in Mexiko, Havanna und Varadero auf Kuba sowie Punta Cana und Puerto Plata in der Dominikanischen Republik. Auch die Verbindung Berlin – Varadero ist nun nicht mehr im System vorhanden. Hintergrund des schrittweisen Abbaus sei «eine im Rahmen des laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens notwendig gewordene Reduzierung der Langstreckenflotte», so Air Berlin.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.