Letzte Aktualisierung: 20:22 Uhr

R Airlines entschwindet

Noch vor kurzem hatte die neue Fluglinie aus Thailand ambitionierte Pläne - mit Flügen nach Frankfurt. Nun ist nicht einmal mehr ihre Webseite funktionstüchtig.

R-Airlines-Webseite: Nicht erreichbar.

Am 19. Dezember hätte eigentlich der erste Flug vom Flughafen Bangkok Don Mueang nach Frankfurt starten sollen. Buchungen für die Strecke hatte R Airlines schon entgegengenommen. Dabei war zu jenem Zeitpunkt noch gar nichts klar. Der Frankfurter Flughafen jedenfalls wusste im November noch nicht einmal, wer diese Fluglinie überhaupt ist – geschweige denn was sie am Main vorhat. In Thailand arbeiteten die Airlinechefs dennoch weiter an ihren ambitionierten Plänen. Am 22. November nahmen sie die erste Boeing B737-400 für Kurz- und Mittelstrecken in Betrieb. Geplant waren hier Flüge nach Indien. Und bald sollte auch noch eine B777 für die Europaflüge zur Flotte stoßen. Diese wollten sie von der portugiesischen Euro Atlantic Airways leasen. Doch dazu kam es nie.

Passagiere, die Tickets für die für die Flüge nach Deutschland gebucht hatten, wurden nämlich einfach sitzengelassen. In einem Schreiben habe die Airline lediglich informiert, dass die Flüge nicht stattfänden. Aber sie habe keine Informationen gegeben, wie es weitergehen soll, so ein enttäuschter Passagier gegenüber aeroTELEGRAPH. Wie in verschiedenen Internetforen zu lesen ist, werde R Airlines entgegen vorhergehender Ankündigungen Umbuchungen auf andere Airlines nicht vornehmen und nur die Zahlungen für die Tickets erstatten.

Faxgerät geht ans Telefon

Doch das scheint nicht so einfach zu sein. Denn die Webseite der Airline ist nicht mehr funktionsfähig. «In Entwicklung» lautet die Nachricht an die Nutzer. Für Beschwerden sind Adresse und Telefonnummer dennoch im Netz zu finden. Wer sein Geld und andere Entschädigungen verlangen wolle, der müsse sich an R Airlines direkt wenden, heißt es etwa im Blog Thairairlines.com. Doch wenn man unter der dort angegebenen Telefonnummer anruft, meldet sich irgendwann nur ein Faxgerät.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.