Letzte Aktualisierung: 16:28 Uhr

Bombardier

Holt IAG Großbestellung von C-Series nach?

Laut einem Medienbericht steht die C-Series von Bombardier kurz vor einem Verkaufserfolg. Der potentielle Kunde hatte sich schon einmal positiv zum Flieger geäußert.

C-Series von Bombardier: Bald eine neue Bestellung?

Schon vergangenen Sommer war gerüchteweise zu vernehmen, dass Bombardier kurz vor einer Bestellung durch eine große europäische Fluggesellschaft stehe. Doch dann kam das Ja der Briten zum Brexit und die wirtschaftlichen Aussichten auf dem Kontinent trübten sich ein. Der wichtige Auftrag für die C-Series kam nicht.

Nun könnte er aber nachgeholt werden. Die britische Airline-Gruppe IAG stehe kurz vor einer Großbestellung von C-Series, schreibt die Zeitung Belfast Telegraph und beruft sich dabei auf in die Sache involvierte Informanten. In Nordirland produziert Bombardier die Tragflächen des neuen Flugzeuges. Laut den Quellen wären die Jets sowohl für Aer Lingus als auch für British Airways und Vueling gedacht.

Keine Bestätigung

Die Gerüchte, dass IAG Interesse an dem neuen Flugzeug haben könnte, kamen im Rahmen der letztjährigen Generalversammlung des Weltluftfahrtverbandes Iata auf. Vorstandsvorsitzender Willie Walsh hatte sich positiv über den neuen Flieger geäußert. Die Großbestellung von Delta seien ein gutes Zeichen für andere Airlines. Er könne sich gut vorstellen, dass nun viele andere Airlines einen Blick auf die C-Series werfen.

Von einer konkreten Order redete Walsh indes nie. Auch jetzt bestätigt IAG die Gerüchte nicht. Auch von Bombardier heißt es, man kommentiere Diskussionen mit potenziellen Kunden generell nicht. Wenn man eine Order finalisiert habe, werde man sie bekannt geben.

Auch Airbus im Spiel

Es ist bereits die zweite Meldung über einen möglichen IAG-Flottenentscheid. Der Konzern soll auch daran interessiert sein, den Airbus A321 Neo LR als Ersatz für die Boeing 757 zu nutzen. Der Entscheid soll bei der Präsentation des Jahresergebnisses am 24. Februar bekannt gegeben werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.