Letzte Aktualisierung: 18:03 Uhr

Wilder Streik der Piloten

Air Berlin muss Dutzende Flüge annullieren

Bei der insolventen Fluggesellschaft herrscht Chaos: Kurzfristig musste sie Dutzende Flüge streichen. Auslöser ist ein wilder Streik der Piloten.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A320 von Air Berlin: heute stehen viele Maschinen still.

Bei Air Berlin läuft seit Wochen kaum etwas noch so, wie es früher einmal lief. Das Management der insolventen Fluggesellschaft kann nur noch von Tag zu Tag planen. Sein neuestes Problem: Am Dienstag (12. September) musste es kurzfristig Dutzende Flüge annullieren. Als Ursache gibt Air Berlin «betriebliche Gründe» an.

Betroffen sind ab Düsseldorf aktuell mindestens 12 Flüge, darunter auch die nach New York und Los Angeles. Ab Berlin sind es rund 18 Flüge. Auch an anderen Airports wie Köln, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart kommt es zu Annullierungen. Es geht um nationale und internationale Verbindungen.

Auch Eurowings betroffen

Bei vielen Flügen im Verlaufe des Tages ist zudem noch nicht klar, ob sie wirklich auch starten werden. Passagiere sollten sich zuerst erkundigen ob ihr Flug durchgeführt werde, bevor sie sich zum Flughafen begeben, rät Air Berlin. Nicht nur Air-Berlin-Flüge fallen aus. Auch die Maschinen der Fluglinie, die für Eurowings und Austrian Airlines unterwegs sind, heben teilweise nicht ab.

Wie die Zeitung Bild berichtet ist der Grund für die Probleme, dass die Piloten von Air Berlin in einen wilden Streik getreten seien. Auslöser sei der Entscheid des Managements, die Verhandlungen zum Übergang der mehr als 1200 Piloten auf den potenziellen Käufer abzubrechen. Die Gewerkschaft Verdi bestätigt: «Krankmeldung vieler Piloten sind in dieser Situation keinesfalls verwunderlich. Es ist nicht auszuschließen, dass es auch bei anderen Beschäftigten dazu kommen könnte.»

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.