Letzte Aktualisierung: 0:09 Uhr

N219

Indonesischer Flieger absolviert Erstflug

Passagiermaschine, Frachtflugzeug, Truppentransporter oder Rettungsflieger - alles das kann die N219 sein. Nun ist das indonesische Flugzeug zum ersten Mal abgehoben.

Mehrmals wurde der Termin verschoben. Am Mittwoch (16. August) war es dann soweit: Am Husein Sastranegara Airport in Bandung in der Provinz Jawa Barat startet das neue indonesische Turbopropflugzeug N219 um 9.10 Uhr Ortszeit zu seinem Jungfernflug. Es blieb rund 30 Minuten in der Luft und stieg dabei auf eine Höhe von mehr als 2400 Metern.

Die N219 ist ein Projekt des Staatsunternehmens Indonesian Aerospace und der indonesischen Luft- und Raumfahrtagentur Lapan. Indonesian-Aerospace-Chef Budi Santoso erklärte laut der Zeitung Jakarta Post, die Jungfernflug-Maschine sei die dritte von bisher vier gebauten N219. Zwei davon sollen ab nun Testflüge absolvieren, zwei als Prototypen am Boden bleiben.

493 Meter zum Landen

Die N219 wird 19 Passagieren Platz bieten. Sie soll Reisende auch in abgelegene Gegenden transportieren können. Sie braucht laut den Angaben des Herstellers 455 Meter zum Abheben und 493 Meter zum Landen. Dadurch ist sie wie gemacht für die Versorgung der rund 800 bewohnten indonesischen Inseln.

Daneben ist die Maschine auch als Frachtflugzeug, Truppentransporter oder Rettungsflieger nutzbar. Sie ist ausgestattet mit zwei PT6A-42-Triebwerken von Pratt & Whitney. Die N219 ist eine Weiterentwicklung der spanischen Casa C-212 Aviocar.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.