Letzte Aktualisierung: 1:12 Uhr

Geldspritze von 100 Millionen

Boeing warf Monarch Rettungsring zu

Vergangenes Jahr bekam Monarch Airlines eine Geldspritze. Jetzt ist klar: Boeing half maßgeblich mit, die Neukundin zu retten.

Boeing

Boeing 737 Max in den Farben von Monarch Airlines: Ein prestigeträchtiger Auftrag.

In Seattle knallten im Sommer vor drei Jahren die Sekt-Korken. Boeing hatte dem Erzrivalen Airbus auf seinem Heimmarkt einen langjährigen Kunden ausgespannt. Monarch Airlines bestellte 30 Boeing 737 Max im Wert von 3 Milliarden Dollar. Zuvor hatten die Briten auf Airbus gesetzt.

Doch auf die Party folgte schon bald der Kater. Denn schon zwei Jahre später zeichnete sich ab, dass Monarch finanzielle Probleme hatte. im Herbst 2016 musste die britische Fluggesellschaft mit 165 Millionen Pfund gerettet werden.

100 Millionen Pfund

Bisher glaubte man, dass Eigentümer Greybull Capital das Geld eingeschossen hat. Doch am Sonntag (8. Oktober) bestätigte er, dass Boeing Monarch einen Rettungsring zugeworfen hat. Rund 100 Millionen Pfund ließen die Amerikaner offenbar der britischen Fluglinie zwischen Oktober 2016 und März 2017 zukommen, wie die Zeitung Financial Times schreibt.

Es half nichts. Am 2. Oktober stellte Monarch alle Flüge ein. Die Fluggesellschaft meldete Insolvenz an.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.