Letzte Aktualisierung: 16:15 Uhr

Convair CV-340

Oldtimer bekommt Swissair-Look

Seit Jahren wartet eine Convair CV-340 in Südafrika auf Käufer. Nun sieht es danach aus, als könnte der Oldtimer in die Schweiz gehen.

Sie ist das, was man einen Oldtimer nennt. Die Convair CV-340, die seit mehr als zehn Jahren am Wonderboom Airport von Pretoria steht, flog am 12. September 1954 zum ersten Mal. Danach diente sie 38 Jahre lang treu der United States Air Force. 1992 kaufte ein Privatmann das Flugzeug. Es wurde danach von Fluggesellschaften in Bolivien und in der Karibik genutzt.

2001 landete die zweimotorige Propellermaschine in Südafrika. Dort wurde sie Teil der Flotte von Rovos Air. Sie trägt seither das Kennzeichen ZS-BRV. Die südafrikanische Charterairline führt mit Oldtimern Nostalgieflüge für Touristen durch. Auch die Convair 340 mit der Seriennummer 215 kam dabei zum Einsatz.

Weiß-roter Anstrich

Damit ist es vorbei. Schon länger ist das Flugzeug in Pretoria geparkt und wartet auf einen Käufer. Seine Schwester ZS-ARV konnte Rovos Air bereits nach Australien veräußern. Dort kümmert sich die Historical Aviation Restoration Society um die Convair CV-340.

Nun tut sich aber auch bei der ZS-BRV etwas. In den letzten Wochen wurde die 63-jährige Maschine neu bemalt. Sie hat seither einen weiß-roten Anstrich bekommen – genauso wie ihn die Swissair früher hatte. In Pretoria will man sich dazu nicht offiziell äußern. Doch offenbar soll der Oldtimer schon bald in die Schweiz überführt werden, wie verschiedene südafrikanische Quellen bestätigen.

935 Kilometer Reichweite

Die Convair 340 wurde vom amerikanischen Herstellers Consolidated Vultee Aircraft Corporation entwickelt. Sie hatte ihren Erstflug 1951. Das Modell war eine verlängerte Version der Convair 240 und bot 44 Passagieren Platz. Sie konnte 457 Kilometer pro Stunde schnell fliegen und 935 Kilometer weit fliegen. Die Swissair hatte zwischen 1949 und 1968 Convair CV-240 und CV-440 in der Flotte.

Was mit dem Flieger in der Schweiz geschieht, lässt sich nicht erhärten. Gerüchteweise soll die Maschine in Basel von Mechanikern der Super Constellation Flyers Association und ehemaligen Swissair-Piloten wieder hergerichtet werden. Ein Gerücht besagt, dass sie dereinst für Nostalgieflüge eingesetzt werden soll. Klar ist nur, dass nicht die Super Constellation Flyers Association als Organisation selbst hinter dem Projekt steht, wie ein Sprecher betont.

Sehen Sie Bilder der Maschine in der oben stehenden Bildergalerie.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.