Letzte Aktualisierung: 15:27 Uhr

Bietergruppe

Mitarbeiter wollen Alitalia kaufen

Es gibt eine neue Gruppe an Interessenten für die insolvente italienische Fluggesellschaft. Offenbar haben Angestellte Geld gesammelt, um Alitalia zu kaufen.

Alitalia

Flugzeug von Alitalia: An wen geht die Fluglinie?

Bis zum 2. Oktober können Interessenten ihre verbindlichen Angebote für Alitalia abgeben. Rund zehn Bieter haben bisher Interesse an Alitalia bekundet – darunter auch Ryanair, die Interesse an rund 90 Flugzeugen der Fluggesellschaft hat. Auch Lufthansa bietet offenbar gemeinsam mit der bisherigen Aktionärin Etihad mit, wie die Zeitung La Repubblica berichtet.

Nun ist ein neuer Wettbewerber in das Rennen eingestiegen, berichtet das italienische Magazin Panorama. Zwei Piloten der Fluggesellschaft haben demnach unter ihren Mitarbeitern genug finanzielle Mittel gesammelt, um 10 bis 20 Prozent der Fluggesellschaft zu kaufen. Teile davon könnten auch mit Abfindungen finanziert sein. Wie viele Angestellte involviert sind, ist nicht klar. Gemeinsam mit einer nicht-europäischen Fluggesellschaft und zwei italienischen Financiers soll nun ein Gebot für die insolvente Fluggesellschaft abgegeben werden.

Alitalia als Ganzes erhalten

Das Ziel der Bieter: Alitalia als Ganzes erhalten. Viele andere Interessenten sind – wie etwa Ryanair – nur an Teilen der Fluggesellschaft interessiert. Und das könnte Arbeitsplätze kosten. Auch die italienische Regierung würde eine Lösung bevorzugen, in der die Fluggesellschaft, die einst der Stolz des Landes war, als Ganzes akquiriert wird.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.