Letzte Aktualisierung: 17:06 Uhr

Seoul - Jeju

Korean Air testet Dreamliner auf Super-Rennstrecke

Ihre neue Boeing 787-9 bringt Korean Air zuerst auf einer nationalen Strecke zum Einsatz. Jedoch auf einer ganz besonderen. Denn keine andere weltweit zählt mehr Passagiere.

Keine andere Route weltweit ist so beliebt: Die Flugverbindung zwischen der südkoreanischen Hauptstadt Seoul und Jeju zählte 2015 laut Iata mehr als 11 Millionen Passagiere. Auf Platz zwei folgt mit großem Abstand Sapporo – Tokio mit nicht einmal 8 Millionen Fluggästen. Die beliebteste internationale Route Hongkong – Taipei bringt es auf etwas mehr als 5 Millionen.

Die Insel Jejudo zieht viele chinesische Touristen an, besonders durch ihre vielen Casinos. Vor allem aber reisen Südkoreaner für ihre Hochzeitsreise aufs Eiland, aus historischem Interesse oder einfach nur, um die Natur zu genießen. Die Insel wurde zu einem der sieben neuen Weltwunder der Natur gewählt. Der Flug von Seoul in Jejudos Hauptstadt Jeju dauert weniger als eine Stunde.

Drei Mal pro Tag ab dem 7. März

Und auf dieser Route testet Korean Air nun die erste Boeing 787-9, wie das Fachportal Routes Online schreibt. Demnach können ab sofort Plätze gebucht werden. Die Route wird drei Mal pro Tag bedient. Der Dreamliner wird vom 7. bis zum 25. März auf ihr eingesetzt. Zur Auswahl stehen 6 First-Class-, 18 Business-Class- und 245-Economy-Class-Sitze. Es ist die erste von insgesamt 10 Boeing 787-9, die Korean Air geordert hat,

Zurzeit treibt Korean Air ein Streik um: Die gewerkschaftlich organisierten Piloten hatten am 22. Dezember die Arbeit niedergelegt. Obwohl sie den Streik am 29. Dezember für eingestellt erklärten, können laut der Airline noch bis zum 10. Januar Flüge ausfallen. Hintergrund sind Lohnforderungen der Piloten.



Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.