Letzte Aktualisierung: 11:34 Uhr

Indien

Indigo groundet fast die Hälfte der A320 Neo

Schwierigkeiten mit den Triebwerken von Pratt & Whitney machen den Airbus A320 Neo von Indigo zu schaffen. Jetzt sorgt eine Steuerreform für zusätzliche Probleme.

Airbus

A320 Neo von Indigo: Die Airline ist Großkunde.

Indigo wies seine Airbus A320-Neo-Piloten im März an, nicht höher als 30’000 Fuß zu fliegen. Grund waren Probleme mit den Triebwerken von Pratt & Whitney, die zu mehreren Zwischenfällen führten. Die indische Behörde Directorate General of Civil Aviation verpflichtete den indischen Billigflieger und die andere indische A320-Neo-Betreiberin Go Air, betroffene Flugzeuge sofort für Inspektionen zu grounden.

Mittlerweile muss fast die Hälfte von Indigos A320-Neo-Flotte am Boden bleiben: 9 von 22 Maschinen heben nicht mehr ab, wie die Times of India berichtet. Ein Sprecher der Fluggesellschaft sagte der Zeitung: «Wir sehen uns immer noch mit betrieblichen 
Problemen mit den Neo-Triebwerken konfrontiert.» Während Pratt & Whitney und Airbus daran arbeiteten, würde Indigo Unterstützung bekommen, inklusive der Bereitstellung von Ersatzmotoren, so der Sprecher. Doch laut einer nicht näher genannten Quelle des Blattes soll der Triebwerkshersteller Probleme haben, zügig für Ersatz zu sorgen.

Steuerreform sorgt für Verwirrung

Zusätzlich kam am 1. Juli ein weiteres Problem hinzu: Die Goods and Services Tax GST trat in Kraft, was eine grundlegende Reform des indischen Steuersystems darstellt und für einige Verwirrung sorgte. «Wir hatten in diesem Monat einige Problemen, Triebwerke durch den Zoll zu bekommen nach der Einführung der Steuer», sagte der Sprecher. Mittlerweile habe die Regierung aber eine Ausnahme für geleaste Flugzeuge und deren Triebwerke erlassen. «Daher sind wir voller Hoffnung, dass dieses Problem nun hinter uns liegt.»

Indigo ist ein wichtiger Kunde für Airbus: Die Airline hat eine Flotte von fast 140 A320, von denen 22 Neo sind. Insgesamt hat die Fluggesellschaft sogar mehr als 400 A320 Neo bestellt. Mit den Motoren-Schwierigkeiten steht Indigo nicht alleine da: Weltweit wurden laut der Times of India mittlerweile schon 42 der A320-Neo-Triebwerke Pratt & Whitney aus verschiedenen technischen Gründen vorzeitig entfernt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.