Letzte Aktualisierung: 18:39 Uhr

Comeback

VLM fliegt wieder von Antwerpen nach London

Neue Besitzer, alte Route: VLM Airlines verbindet künftig wieder Antwerpen mit London. Drei weitere Städte sollen offenbar bald den Flugplan ergänzen - darunter Zürich.

VLM Airlines

Fokker 50 von VLM: Die Flotte besteht aus sechs der Maschinen.

Am 22. Juni 2016 beantragte die belgische VLM Airlines beim Handelsgericht Antwerpen Insolvenz. Der Flugbetrieb wurde umgehend eingestellt. Die Verbindung Antwerpen – London City übernahm Cityjet, kündigte jedoch vor Kurzem an, die Route am 27. Oktober 2017 einzustellen. In diese Lücke will nun die von Investoren wiederbelebte VLM Airlines stoßen. Sie teilte mit, ab dem 30. Oktober montags, dienstags und mittwochs dreimal täglich hin und zurück zu fliegen, donnerstags und freitags viermal, sonntags zweimal.

Flüge können laut VLM bereits über Reisebüros gebucht werden. Um das möglich zu machen, nutzt VLM das Vertriebssystem von Hahn Air Systems. Die deutsche Firma verkündete am Dienstag (10. Oktober), einen entsprechenden Vertrag mit der slowenischen VLM geschlossen zu haben. Spannend dabei: Wer sich auf der Webseite von Hahn Air das Streckennetz von VLM anschaut, findet nicht nur die Verbindung London – Antwerpen, sondern auch Antwerpen – Zürich, Maribor – Zürich und Maribor – Belgrad.

VLM in Belgien und Slowenien

Über die beiden Maribor-Verbindungen hatte bereits das Fachportal Exyuaviation berichtet. Demnach sollen auch diese Routen am 30. Oktober in Betrieb genommen werden. Im Gegensatz zur Verbindung Antwerpen – London gibt es dazu aber keine offizielle VLM-Mitteilung. Von Flügen zwischen Antwerpen und Zürich war bisher gar nicht die Rede.

Hinter der neuen VLM steht die niederländische SHS Aviation, die nach eigenen Angaben zu 60 Prozent niederländischen und zu 40 Prozent kanadischen Investoren gehört. Laut Medienberichten sollen dahinter auch chinesische Interessen stecken. In jedem Fall existiert eine belgische Tochterfirma namens SHS Antwerp Aviation, die wiederum eine slowenische Tochter namens VLM Airlines hat. Beide treten unter dem Namen VLM Airlines auf.

Fokker 50 und Tyrolean-Airways-Code

SHS Aviation übernahm im Mai die Reste von Thomas Cook Airlines Belgium und äußerte die Hoffnung, deren Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) nutzen zu können. Dem Antrag des belgischen Ablegers auf ein eigenes AOC hatten die belgischen Behörden noch nicht stattgegeben. Die slowenische Tochter erhielt im Mai in Slowenien ein eigenes AOC.

VLM Airlines beschäftigt nach eignen Angaben zurzeit 55 Mitarbeiter und unterhält eine Flotte von sechs Fokker 50, die je 50 Passagiere befördern können. Die Flugzeuge stammen noch von der insolventen VLM. Drei der Maschinen laufen laut VLM über das slowenische AOC. Hahn Air Systems zeigt die Airline unter dem Zwei-Buchstaben-Code VO an, der ehemals zu Tyrolean Airways gehörte, die 2015 mit Austrian Airlines fusioniert wurde.

Kein Statement zu Asien-Plänen

Im August flog VLM bereits saisonal von Maribor nach Split und Dubrovnik in Kroatien. Noch nicht geäußert hat sich die Fluggesellschaft zu den Berichten, wonach der Flughafen Maribor, der auch der niederländischen SHS Aviation gehört, zum Drehkreuz Richtung Asien werden und eine Flotte von 21 Airbus-Flugzeugen der slowenischen VLM beherbergen soll.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.