Lufthansa will mit A380 nach Brasilien

Stefan Eiselin
A380 von Lufthansa: Bereit für neue Destinationen.
A380 von Lufthansa: Bereit für neue Destinationen.
Lufthansa

Die deutsche Fluggesellschaft möchte die Kapazitäten nach Südamerika ausbauen. Doch da gibt es ein Problem.

Die ersten Verhandlungen fanden bereits statt. Ende letzten Jahres nahm Lufthansa Gespräche mit der brasilianischen Flughafenbetreiberin Infraero auf. Dabei ging es um den Wunsch der Deutschen, so schnell wie möglich mit dem Airbus A380 nach Brasilien zu fliegen. «Wir sind interessiert, weil es auf den Strecken von São Paulo Guarulhos nach Frankfurt und München eine Nachfrage nach einem größeren Flugzeug gibt» sagte Lufthansa-Brasilien-Chefin Albena Jansen gegenüber dem Tourismusfachportal Panrotas. So schnell wird die deutsche Fluglinie ihren Wunsch aber nicht umsetzen können. Denn der Airport der Metropole ist noch nicht bereit, den Superjumbo aufzunehmen.

«Bis jetzt ist nichts beschlossen», sagte Jensen zu Panrotas weiter. Denn für einen Betrieb des A380 brauche es Anpassungen beim Terminal. Das musste auch Emirates lernen. Die Fluggesellschaft wollte ebenfalls mit dem A380 São Paulo ansteuern. «Das sollte eine Destination werden», so Präsident Tim Clark. Doch in der brasilianischen Wirtschaftsmetropole steht der Superjumbo sechs Stunden, bevor er wieder nach Dubai zurückkehrt. Am Flughafen São Paulo Guarulhos sei ganz einfach kein Platz, um eine so große Maschine für diese Zeit abzustellen. «Der Airport ist überlastet», so Clark zu Flightglobal.

Eigentlich...

Doch Emirates gibt nicht auf. Seit Anfang Jahr fliegt die Airline von ihrer Heimbasis täglich via Rio de Janeiro nach Buenos Aires. Vorerst wird auf der Strecke eine Boeing B777 eingesetzt. Später will Emirates auf den A380 wechseln, sobald klar ist, dass die Strecke auch gut ausgelastet ist. Die Flughafenbetreiberin Infraero erklärte bereits letztes Jahr, dass man theoretisch für den A380 bereit sei. So landete auch schon eine der Riesenmaschinen zum Test in Guarulhos. Doch die Restriktionen bestehen offenbar noch immer bei den Fluggastbrücken und auch beim Abstellplatz.


Comments powered by Disqus

Anzeige

marcopolo-logo Kopie.jpg

Anzeige

Newsletter Abonnieren


folgen sie uns auf twitter

Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.