Neue Airline für Bolivien

Patrick Kalbhenn
Los Yungas in Bolivien: Ecojet soll die wichtigsten Ziele des Landes anfliegen.
Los Yungas in Bolivien: Ecojet soll die wichtigsten Ziele des Landes anfliegen.
Elias Bizannes/Wikimedia/CC

Die Tests waren erfolgreich, im Terminal von Cochabamba klebt bereits das Logo: Ab August soll die neue Ecojet abheben. Doch der Markt ist umkämpft.

Neun Monate folgte Probeflug auf Probeflug. Im nächsten Schritt muss nun noch das obligatorische Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) ausgestellt werden. Und dann soll die Generaldirektion für Zivilluftfahrt grünes Licht geben, dass die neue Airline Ecojet ab August die wichtigsten Ziele in Bolivien ansteuern kann. Vom Hauptsitz Cochabamba will die Fluggesellschaft La Paz El Alto, Santa Cruz Viru Viru und Potosí anfliegen. Insgesamt soll es täglich sieben Flüge geben. Als Fluggerät wird vorerst eine Avro RJ85 von British Aerospace zum Einsatz kommen – in der eng bestuhlten Variante mit 100 Sitzplätzen. Die Maschine flog früher einmal für Lufthansa Cityline. Nach einer ersten Phase ist auch eine Boeing B737-300 für die Flotte vorgesehen.

Die neue Fluggesellschaft steigt jedoch in einen gut besetzten Markt ein: Mit Boliviana de Aviacion, TAM und Aerocon bieten bereits drei Fluglinien Inlandsflüge an, Ecojet wird nun Nummer vier. Geschäftsführer Linder Delgadillo ist dennoch überzeugt, dass der Neuling seine Nischen finden wird. Es gebe immer noch unbefriedigte Nachfrage, besonders in der Bergbaustadt Potosí.

Private Investoren

Hinter dem Unternehmen steht eine private Investorengruppe, wie Delgadillo gegenüber Aero Latin News erklärte. Zehn Millionen Euro sollen die Kapitalgeber bereitgestellt haben. Dafür entstehen in Cochabamba neue Arbeitsplätze – 75 Angestellte, darunter Ingenieure, Techniker und die Flugbesatzung, sollen fürs Erste angeheuert worden sein.


Comments powered by Disqus

Anzeige

marcopolo-logo Kopie.jpg

Anzeige

Newsletter Abonnieren


folgen sie uns auf twitter

Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.