Letzte Aktualisierung: um 12:07 Uhr
Partner von  

Verkauf von Air Berlin und Alitalia

Wird Etihad Großaktionär von Lufthansa?

Neue Spekulation: Gemäß einem Medienbericht will Etihad ihre Anteile an Air Berlin und Alitalia an die deutsche Konkurrentin verkaufen. Die Golfairline würde so zur größten Anteilseignerin von Lufthansa.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Dreamliner von Etihad: Bald soll die Gruppe an Lufthansa beteiligt sein.

Die Konsolidierung in der Luftfahrtbranche geht weite. Und wenn das stimmt, was das Magazin Spiegel erfahren haben will, dann kommt es schon bald zum nächsten wirklich großen Knall. Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi will ihre Anteile an Air Berlin los werden und an Lufthansa verkaufen. Voraussetzung für den Deal soll laut dem Bericht sein, dass Etihad die Schulden von Air Berlin übernimmt und so viel Geld an Lufthansa zahlt, dass sie schließlich 10 Prozent an der größten deutschen Airline hält.

Auch die vom Konkurs bedrohte Alitalia könnte nach den Vorstellungen der Golfairline bei Lufthansa landen. Etihad würde dadurch ihre Beteiligung an Lufthansa noch weiter aufstocken. Das Ganze hört sich ein bisschen an, als hätten die Golfairline und die westliche Konkurrentin sich plötzlich ein Beispiel an einem bereits bestehenden ähnlichen, europaweiten Verbund genommen: Zur International Consolidated Airlines Group IAG gehören British Airways, Iberia, Aer Lingus und Vueling.

Etihad könnte größte Lufthansa-Aktionärin werden

Iberia schaffte nach der Gründung von IAG den Weg von der Krisen- zur Vorzeigeairline – vielleicht ein Wunsch, den man auch für Alitalia hegt. Außerdem ist Qatar Airways mit inzwischen rund 20 Prozent an der europäischen Airlinegruppe beteiligt. Die beiden Unternehmen pflegen durch Codeshares und andere Kooperationen eine enge Partnerschaft.

Sollte alles wirklich so über die Bühne gehen wie offenbar geplant ist, würde Etihad zur größten Aktionärin von Lufthansa – so wie es auch Qatar Airways bei IAG ist. Derzeit ist die Fondsgesellschaft Templeton Global Advisors mit 9,95 Prozent der größte Anteilseigner bei der deutschen Airlinegruppe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.