Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

Low Budget aus Vietnam

Jetzt will auch Vietnam vom Wachstumsmarkt China profitieren. Die Airline will schon bald einen Billigflieger ins Leben rufen.

Wo st 01/Wikimedia/CC

Vor allem nach China will Vietnam Airlines die Destinationen ausbauen.

Vietnam Airlines will im Billigfliegermarkt Asien mitmischen und plant einen eigenen Budget-Anbieter. 2014 soll die neue Billigeinheit den Betrieb aufnehmen. Laut dem Centre for Asia Pacific Aviation (CAPA) soll der neue Zweig sowohl den Heimatmarkt als auch internationale Strecken bedienen. Damit wäre Vietnam Airlines die letzte der sechs großen südostasiatischen Fluggesellschaften, die eine Billigtochter ins Leben ruft. Garuda Indonesia, Malaysia Airlines, Singapore Airlines, Philippine Airlines und Thai Airways International haben das bereits getan oder in nächster Zeit vor.

International will sich Vietnam Airlines mit der neuen Einheit vor allem auf den chinesischen Markt konzentrieren. Gemäß CAPA war das enorme Wachstumspotenzial des Marktes einer der Auslöser für die Entscheidung. Bisher fliegt die Fluglinie vier Ziele in China an. Um das beachtliche Wachstum des dortigen Reisemarktes aber ganz auszuschöpfen brauche es laut Vietnam Airlines einen billigeren Anbieter – gerade für die kleineren Städte, in die es weniger Geschäftsreisende zieht. Aber auch im Heimatmarkt will man der Konkurrenz an den Kragen: Die Billiganbieter Jetstar Pacific und Viet Jet machen es der Fluggesellschaft dort zunehmend schwer. Sorgen, dass es in Vietnam für drei Low-Cost-Anbieter keinen Platz hat, sind gemäß den Analysten des CAPA unbegründet. Der philippinische Markt sei ähnlich groß und auch dort existierten drei Billiganbieter nebeneinander.

Wachsende Mittelschicht

Die Details über die neue Fluggesellschaft dürfte Vietnam Airlines gemäß CAPA im Vorfeld des für nächstes Jahr geplanten Börsenganges bekannt geben. «Wettbewerb ist etwas normales und wir sind darauf vorbereitet», so der stellvertretende Viet-Jet-Chef Nguyen Duc Tam. Auch Jetstar-Chef Bruce Buchanan hat keine Sorge wegen der neuen Konkurrenz. Gerade weil der Mittelstand in dem Land schnell wachse, wachse auch die Nachfrage nach Flügen. Sie sei «riesig» und werde auch weiter zunehmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.