Letzte Aktualisierung: um 11:19 Uhr
Partner von  

Start- und Landebahn Süd am Flughafen Frankfurt gesperrt

Seit Donnerstagabend (5. Mai) wird auf der Start- und Landebahn Süd am Flughafen Frankfurt die Asphalt-Deckschicht im Mittelbereich zwischen den Rollbahnen M13 und M23 ausgetauscht. Der Austausch der oberen Asphaltschicht ist – wie auch auf Straßen – in Abhängigkeit von der Verkehrsbelastung nach einer gewissen Zeit erforderlich. Aufgrund der Abnutzung durch den Luftverkehr und witterungsbedingte Schäden beträgt dieser Zeitraum etwa sechs bis sieben Jahre. Die Maßnahme ist Donnerstagnacht um 23 Uhr gestartet und wird bis zur Nacht vom 7. auf den 8. Mai andauern. Die Südbahn steht planmäßig wieder ab 8. Mai, 5 Uhr, zur Verfügung.

Die Maßnahme stellt eine herausfordernde ingenieur-technische Aufgabe dar: Insgesamt werden in reichlich zwei Tagen rund 30.500 Quadratmeter der Oberfläche erneuert, das entspricht in etwa der Größe von vier Fußballfeldern. Rund 8.000 Tonnen Asphalt, so viel wie etwa 6.500 VW-Golf wiegen, werden im Zuge der Maßnahme bewegt. Auf der Baustelle werden rund 80 Personen im Mehrschichtbetrieb tätig sein. Im Zuge der Arbeiten werden außerdem nachlaufend alle Halogenleuchten der an das Baufeld angrenzenden Rollbahnen zur Südbahn gegen stromsparende und langlebige LED-Leuchten ausgetauscht.
Für die geplanten und zum Teil wetterabhängigen Arbeiten an der Asphaltoberfläche und der Befeuerung kommt aus bautechnischen Gründen (Asphalteinbau) bevorzugt die wärmere Jahreszeit in Betracht.