Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Kritische Kapitel

Rückzug von Airbus‘ Jubiläumsbuch kommt nicht gut an

Ein offizielles Buch sollte auf die 50-jährige Geschichte des europäischen Flugzeugbauers zurückblicken. Daraus wurde nichts, Airbus zog es zurück.

Airbus

Formationsflug der Airbus-Flotte: Der Konzern hatte eine bewegte Geschichte.

Es ist ein rundes Jubiläum: Airbus feiert dieses Jahr den 50. Geburtstag. Daher engagierte der Flugzeugbauer die ehemalige New-York-Times-Journalistin Nicola Clark. Sie sollte ein Buch über die Geschichte des europäischen Luftfahrtkonzerns schreiben. Das tat sie auch. Ende Mai wurde es vorgestellt.

Doch nur wenige Wochen später – kurz vor der Luftfahrtmesse Paris Air Show – verschwand das 400 Seiten dicke Buch wieder aus den Läden. Airbus bestätigte: Das im britischen Verlag Urbane Publications erschienene Werk mit dem Titel «Airbus: The First 50 Years: The Story of a World-Leading Aviation Innovator» wurde offiziell zurückgezogen. Man schätze die hohe Qualität der Arbeit von Clark, so Airbus. Die Entscheidung spiegele eine «Änderung in den inhaltlichen Zielen der Kommunikation» wider, so der Flugzeugbauer in einer Mitteilung.

Fans sind enttäuscht

Und damit enttäuschte Airbus einige Fans. Viele zeigten sich unzufrieden, dass sie das Buch nun nicht zu lesen bekommen. Einige Rezensionen wurden denn bereits veröffentlicht und zeigten sich zufrieden. Die Analysten der Analyseplattform Leeham News etwa lobten Airbus für die gute Aufarbeitung kritischer Themen in der Unternehmensgeschichte – wie etwa des Korruptionsskandals.

Im Sommer wurde berichtet, dass es weegen des Buches Sorgen gab, dass der Inhalt verhindern könnte, dass man im Korruptionsfall zu einer Einigung kommt. Airbus hatte damals erklärt, der Gerichtsfall und das Buch seien «zwei unterschiedliche Fälle».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.