Letzte Aktualisierung: 9:29 Uhr

Bestellung bei Boeing

Qantas sieht ihre Zukunft im Dreamliner

Die australische Fluggesellschaft baut ihre Langstreckenflotte um. Qantas kauft dazu acht Boeing 787-9 Dreamliner. Deutlich mehr Exemplare könnten später folgen.

Qantas

Dreamliner in Qantas-Farben: Die australische Fluglinie will expandieren.

Bei Qantas fühlt man sich wieder gesund. «Wir sind auf halbem Weg des größten und schnellsten Transformationsprogramms unserer Geschichte. Qantas wird schnell fitter, stärker und schlauer», sagt Konzernchef Alan Joyce. Das Langstreckengeschäft sei 2014/15 zurück in die Gewinnzone geflogen. Sein Ergebnis habe sich um umgerechnet 500 Millionen Euro verbessert.

Dieser Turnaround ist für Qantas Anlass, die Langstreckenflotte zu erneuern. Dazu kauft die Airline nun 8 Boeing 787-9, wie sie am Donnerstag (20. August) bekannt gab. Die Dreamliner sollen 6 der älteren Boeing 747-400 in der Flotte ersetzen. Vier Exemplare sollen zwischen Sommer 2017 und Sommer 2018 eintreffen, vier weitere in den darauffolgenden 12 Monaten. «Der Dreamliner ist das richtige Flugzeug für uns», so Joyce. Es verbrauche weniger Treibstoff, die Wartung sei billiger und die Boeing 787-9 erlaube es, neue Destinationen anzubieten.

Dreamliner könnte auch einmal den A380 ablösen

Die Australier haben denn auch vor, auf der Langstrecke wieder zu expandieren, wo sie in den vergangenen Jahren Mühe hatten und abbauten. Die 8 Dreamliner könnten nur der Anfang sein. Sie besitzen auch Optionen für 15 weitere Boeing 787-9 sowie Kaufrechte für nochmals 30 Exemplare. Optionen berechtigen zum Kauf in einem festgelegten Zeitrahmen und zu einem festgelegten Preis in der Zukunft. Kaufrechte beinhalten tendenziell nur Angaben über den Preis.

Wenn Qantas alle Optionen einlöst wird sie 23 Dreamliner besitzen, mit den Kaufrechten gar 53. Derzeit besteht die Langstreckenflotte noch aus 11 Boeing 747-400 und 12 Airbus A380. Der Superjumbo erwies sich bei Qantas in den letzten Jahren als schwer zu füllen. Er könnte daher in der Zukunft auch irgendwann durch den Dreamliner abgelöst werden, weil der deutlich kleiner und dadurch flexibler ist.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.