Letzte Aktualisierung: 16:14 Uhr

Bruce Dickinson

Metal-Star baut afrikanische Nationalairline auf

Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson hat ein neues Luftfahrtprojekt in der Pipeline. Er will mit seiner Cardiff Aviation Air Djibouti, die Nationalairline von Dschibuti wieder aufbauen.

Iron Maiden

Bruce Dickinson: Sänger, Pilot und Unternehmer.

Bruce Dickinson ist wohl einer der bekanntesten Piloten der Welt. Lange flog er für die britische Fluggesellschaft Astraeus, die 2011 den Betrieb einstellte. Heute sitzt er vor allem im Cockpit seiner eigenen Boeing 757-200. Damit fliegt er auf Tourneen die Band Iron Maiden umher – deren Sänger er ist. Und ist er auch noch Manager von Cardiff Aviation, einem Wartungsunternehmen, das er mit Freunden gründete.

Mit dieser Firma will Dickinson nun auch in Afrika Fuß fassen. Wie das Nachrichtenportal Wales Online berichtet, will der 57-jährige Unternehmer und Iron-Maiden-Sänger helfen, die Nationalairline von Dschibuti wieder aufzubauen. Cardiff Aviation wird dafür zuständig sein, eine europäische Betriebsgenehmigung für die Fluggesellschaft zu erwirken. Außerdem soll Dickinsons Firma Flugzeuge akquirieren und für das operative Management zuständig sein.

Air Djibouti soll mit Frachtbetrieb starten

Die Fluglinie soll Air Djibouti heißen – genauso wie die Staatsairline, die 2002 nach 39 Jahren schloss. Anfangen soll sie mit Frachtflügen. Flugzeuge für diese Zwecke habe man bereits organisiert, hieß es bei der Unterzeichnung einer Absichtserklärung zwischen Dickinson und Air-Djibouti-Vorstand Aboubaker Omar Hadi. Danach sollen aber schon bald auch Passagierflüge in für das nordafrikanische Land ökonomisch wichtige Regionen folgen.

«Dschibuti ist für Investoren aus Europa, dem Nahen Osten und Asien strategisch einzigartig gelegen», so Dickinson zum Vertragsabschluss. «Cardiff Aviation wird wertvolles Wissen und Erfahrung in einen der spannendsten Luftfahrtmärkte der Welt bringen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.