Letzte Aktualisierung: um 7:31 Uhr
Partner von  

C-Series

Landet Bombardier den ersten China-Treffer?

Eine chinesische Fluggesellschaft soll laut einem Bericht Interesse an Flugzeugen der C-Series haben. Für Bombardier wäre das ein großer Erfolg und eine Premiere.

Bombardier

C Series von innen: Bald auch aufs Chinas Regionalstrecken unterwegs?

Es wäre ein großer Erfolg für Bombardier. China Southern Airlines zieht laut einem Bericht der Aviation Week in Erwägung, C-Series zu bestellen. Damit würden Embraer E190 ersetzet. Das Fachmagazin beruft sich auf eine Quelle aus der chinesischen Luftfahrtbranche und schreibt, China Southern suche eine Alternative, die größer und wirtschaftlicher sei als die E190 und über rund 130 Sitzplätze verfüge.

Sollte es wirklich zu einer Bestellung kommen, wäre dies ein großer Erfolg für Bombardier. Denn die Kanadier zählen noch keine chinesische Fluggesellschaft zu den C-Series-Kunden. Da half auch ein Besuch bei der Airshow China im Herbst 2016 mit einer CS300 bisher nichts, zu der Bombardier warb, das Flugzeug sei im Regionalverkehr «ideal geeignet, um die Ziele der chinesischen Regierung zu unterstützen, den heimischen Luftverkehr allen chinesischen Bürgern zu niedrigen Kosten und umwelteffizient zugänglich zu machen».

Bombardier hofft auf neue Bestellungen

Generell verlief das Geschäft mit der C-Series für Bombardier zuletzt nicht optimal: «Ich denke, wir beobachten derzeit allgemein eine leichte Bestellflaute bei Passagierflugzeugen. Die spüren auch wir», erklärte Programmchef Rob Dewar im Interview mit aeroTELEGRAPH im Juni. «Zudem warten viele mögliche Kunden einfach auch nochmal ab und sehen zu, wie es mit der C-Series läuft.»

Der Programmchef sagte aber auch: «Wir verspüren in den letzten Monaten ein verstärktes Interesse. Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass wir dieses Jahr noch eine größere Bestellung an Land ziehen werden.» Zudem zeigten Kunden, die bereits C-Series im Einsatz hätten, Interesse, ihre Optionen auszuüben.

Qatar Airways schaut sich C Series an

Ein weiterer möglicher Neukunde neben China Southern ist Qatar Airways. Die Golfairline will eine indische Fluggesellschaft gründen und auch regionale Ziele innerhalb des Landes bedienen. Für Flughäfen mit kurzen Pisten käme neben Turbopropfliegern von ATR oder Bombardier auch die C-Series in Frage, sagte Qatar-Chef Akbar Al Baker bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget im Juni. «Wir hatten mehrere Gespräche mit Akbar und er guckt sich das Programm genau an», sagt auch Bombardiers Zivilflugzeugchef Fred Cromer laut der Nachrichtenagentur Bloomberg.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.