Letzte Aktualisierung: um 11:24 Uhr
Partner von  

Mit Hamburg Airways nach Teheran

Die deutsche Fluggesellschaft fliegt neu in den Iran. Angeboten wird die Strecke jedoch ab Stockholm. Das hat seinen Grund.

GerardvdSchaaf/Wikimedia/CC

Flosse von Hamburg Airways: Ab sofort in Teheran.

Am Imam Khomeini Airport in Teheran landen seit Kurzem Flieger, die man dort zuvor noch nie gesehen hat. Dazu gehört etwa ein Airbus A320 von Hamburg Airways. Die deutsche Fluggesellschaft steuert neuerdings regelmäßig die iranische Hauptstadt an. Allerdings fliegt sie nicht von ihrer Heimbasis Hamburg Fuhlsbüttel aus, sondern von der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Das berichtet das Fachportal CH Aviation. Seit dem 28. November fliegt der deutsche A320 auf der Strecke.

Normalerweise fliegt die iranische Fluggesellschaft Iran Aseman diese Route. Sie setzt dafür einen Airbus A340-300 ein. Doch dieser befindet sich momentan in Wartung. Die Arbeiten dauern mehrere Wochen. Die Airline hat indes direkt nichts mit dem Flug der Charterairline Hamburg Airways zu tun. Offenbar wurde die deutsche Maschine von einem Reisebüro in Schweden gebucht, das sich auf iranische Immigranten spezialisiert. Allerdings läuft die Buchungsperiode genau über die Zeit, in welcher der A340 von Iran Aseman gewartet wird. Indirekt dürfte also durchaus ein Zusammenhang bestehen.

Aus Pleite-Airline hervorgegangen

Hamburg Airways gibt es seit 2010. Die Airline ging aus der insolventen Fluggesellschaft Hamburg International hervor. Normalerweise fliegt Hamburg Airways im Auftrag deutscher und europäischer Reiseveranstalter zu beliebten Ferienzielen in Europa und Nordafrika. Zudem bedient sie die Strecke Dresden – Krasnodar. Sie fliegt mit einer Flotte von zwei A319 und drei A320.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.