Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

Flughafen Zürich senkt Gebühren 2021 um 10 Prozent

Gleich nach dem durch die Verordnung über die Flughafengebühren vorgegebenen Start der Gebührenverhandlungen im März 2020 wurde die Luftfahrtbranche weltweit von der Pandemie erfasst, womit maßgebliche Unsicherheiten für die Festlegung der Flugbetriebsgebühren aufgetreten sind. Zusammen mit den Verhandlungsteilnehmern wurde daher vom Flughafen Zürich eine Verlängerung der aktuellen Gebührenperiode vereinbart, wobei der Start für das nächste Verfahren zur Anpassung der Flugbetriebsgebühren spätestens Anfang 2025 beginnt. Des Weiteren wurde eine 10-prozentige Reduktion der Flugbetriebsgebühren (außer Emissions- und Lärmgebühren) für das Jahr 2021 vereinbart, um den Fluggesellschaften das Wiederhochfahren des Betriebs zu erleichtern.

Falls keine Änderungsanträge eingehen, gilt das Gebührenreglement wie vereinbart ab dem 1. Januar 2021. An den Verhandlungen haben Swiss International, Easyjet sowie Vertretungen der Linienfluggesellschaften, der Leichtaviatik/Luftsport, der Geschäftsluftfahrtgesellschaften und der Speditionsunternehmen teilgenommen. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat die Verhandlungen als Beobachterin begleitet.