Letzte Aktualisierung: um 15:22 Uhr

Flughafen Genf kann Verlust reduzieren

2021 empfing der Westschweizer Flughafen 5’923’035 Fluggäste, 67 Prozent weniger als 2019, was auf die Pandemie zurückzuführen ist. Allerdings lag die Zahl wieder etwas höher als 2020. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zu 2020 um 9,3 Prozent auf 209 Millionen Franken. Die Erträge aus der Luftfahrt stiegen am Genève Aéroport im Vergleich zu 2020 um 14,1 Prozent auf 107,6 Millionen Franken. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf die Zunahme des Verkehrsaufkommens (Flugbewegungen und Passagiere) sowie auf die Erhöhung der Luftfahrtgebühren um 4,45 Franken/Fluggast zurückzuführen, die im Juli 2021 eingeführt wurde. Die Einnahmen aus nicht mit dem Flugbetrieb zusammenhängenden Aktivitäten (Geschäfte, Parkplätze, Mieten usw.) stiegen um 4,7 Prozent auf 101,5 Millionen Franken, und dies trotz des niedrigen Passagieraufkommens, der reduzierten Öffnungszeiten von Läden und Restaurants und Zeiten, in denen Telearbeit obligatorisch oder empfohlen war.

Die Betriebsausgaben wurden im Laufe des Jahres mehrmals nach unten korrigiert und belaufen sich 2021 auf 227 Millionen Franken. Diese Kostensenkungen sind das Ergebnis von konjunkturellen und strukturellen Sparmaßnahmen. Durch eine strikte und agile finanzielle Überwachung während des gesamten Jahres konnte die Höhe des Verlustes für das Geschäftsjahr 2021 stark eingeschränkt werden. Er fiel mit 88,9 Millionen Franken deutlich geringer als 2020 mit 129,5 Millionen.

Zahlreiche Projekte mussten ebenfalls gestoppt oder zurückgestellt werden, ohne jedoch die aktuelle und zukünftige Betriebstüchtigkeit der Plattform zu beeinträchtigen. So wurden die Fortsetzung der Arbeiten am Aile Est, dem neuen Ostflügel von Genève Aéroport, die Erneuerung der Gepäcksortieranlage und die Entwicklung des Wärmenetzes in Zusammenarbeit mit den SIG weitergeführt. Im Jahr 2021 belaufen sich die Investitionen auf 111 Millionen Franken, 24 Millionen Franken weniger als im Jahr 2020.