Letzte Aktualisierung: um 23:08 Uhr

Flüssigkeitsregeln für Handgepäck könnten in Großbritannien 2024 fallen

Die Sicherheitsbeschränkungen für Flüssigkeiten und Laptops im Handgepäck an Flughäfen könnten im Vereinigten Königreich im Jahr 2024 durch den Einsatz von Hightech-3D-Scannern aufgehoben werden.

Die Regierung erwägt laut Medienberichten, Technologie, die mit den in Krankenhäusern verwendeten Computertomographen vergleichbar ist, in zwei Jahren einzuführen. Eine endgültige Entscheidung wurde aber noch nicht getroffen, so eine Quelle gegenüber der BBC.

Derzeit dürfen Fluggäste in ihrem Handgepäck nur Flüssigkeiten bis zu 100 ml mitführen, die bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in einem einzigen durchsichtigen, wiederverschließbaren Plastikbeutel aufbewahrt werden müssen. Die derzeitigen Vorschriften gelten seit November 2006.

Laut einem Bericht der Zeitung The Times wurde großen britischen Flughäfen eine Frist bis Mitte 2024 gesetzt, um fortschrittlichere Scanner zu installieren. Eine offizielle Ankündigung folge in den kommenden Wochen.