Letzte Aktualisierung: um 23:04 Uhr
Partner von  

Easa warnt

Explosionsgefahr bei Airbus A350

Die europäische Luftfahrtagentur Easa weist auf einen Fehler in der Hydraulik des Airbus A350 hin. Es könnte unter Umständen zur Explosion des Tanks kommen. Das Problem wurde inzwischen aber gelöst.

Airbus

Airbus A350-900: Die Easa entdeckte Probleme.

Bisher war der Airbus A350 zumindest im Vergleich mit dem Dreamliner ein Musterflieger. Die Boeing 787 hatte in ihren ersten Jahren immer wieder mit Problemen zu kämpfen, die zwischenzeitlich sogar zu einem weltweiten Grounding führten. Nun hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit Easa einen gefährlichen Mangel beim A350 entdeckt, wie die Zeitung Welt publik machte.

Die Easa hält in einer dringenden Sicherheitsanweisung fest, unter gewissen Umständen bestehe bei A350-900 Explosionsgefahr. Ein Versagen einer Hydraulikpumpe könne dazu führen, dass sich das Kraftstoff-Luftgemisch im Tank entzünde, heißt es in der Mitteilung der Behörde. Die Hydraulikflüssigkeit der Pumpe laufe Gefahr, sich zu schnell zu erhitzen.

Software-Update

Airbus erklärt jedoch, dass man das Problem mit der Anpassung der Software beheben kann. Die betroffenen Fluglinien seien alle informiert worden. Nun prüfe man, ob es langfristig auch weitere Schritte brauche.

Mehr als 100 Airbus A350 wurden bisher ausgeliefert, auch an Lufthansa. Die Fluglinie erklärte laut Welt, man setze alle Maßnahmen bereits um. Auswirkungen auf Flotte und Betrieb gebe es nicht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.