Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Larnaca

Entführung des Egypt-Air-Fliegers nach Zypern beendet

Ein Flugzeug von Egypt Air ist auf einem Inlandsflug entführt worden. Der Airbus A320 steht inzwischen am Flughafen Larnaca. Es soll dem Entführer um persönliche Motive gehen.

Ein Flugzeug von Egypt Air ist am Dienstagmorgen (29. März) entführt worden. An Bord befanden sich etwa 60 Menschen, darunter Briten und Amerikaner. Eigentlich hatte die Maschine auf Flug MS181 von Alexandria nach Kairo fliegen sollen. Doch sie wurde zum Flughafen Larnaca auf Zypern umgeleitet.


Laut Informationen verschiedener Medien soll der Passagier mit ägyptischem Pass behauptet haben, einen Sprengstoffgürtel zu tragen. Während des Fluges hatte er damit der Crew von Egypt Air gedroht und die Landung in Larnaca verlangt. Um 8:46 Uhr Lokalzeit ist die Maschine schließlich auf Zypern angekommen. Die Behörden richteten umgehend Krisenzentren ein. 

Fast alle Passagiere wurden freigelassen

Später konnten nach Verhandlungen alle Insassen bis auf drei Ausländer und die Crew das Flugzeug verlassen. Das Motiv des Täters sei nicht Terror, erklärten die Behörden. Er habe persönliche Motive. Lokale Medien berichten, der Entführer habe eine zyprische Ex-Frau, mit der auch Kinder habe. Er habe verlangt, mit ihr zu sprechen. Der 52-jährige Mann habe dazu einen Brief auf das Vorfeld geworfen, der seiner ehemaligen Gattin übergeben werden soll. Sie traf gegen Mittag am Flughafen ein. 

Der Mann verlange auch Asyl in der EU, so einige Berichte. Er soll psychisch labil sein. Berichte über Forderung nach einer Freilassung von weiblichen Gefangenen in Ägypten erwiesen sich als falsch. Am frühen Nachmittag gab der Entführer schließlich auf. Er lief mit erhobenen Händen aus dem Flugzeug. Er wurde von der Polizei festgenommen. Alle Crewmitglieder und Passagiere sind wohlauf.

Flughafen Larnaca geschlossen

Die Maschine stand auf einem abgelegenen Parkfeld. Das Gebiet um den A320 wurde großräumig abgesperrt. Der Flughafen Larnaca blieb geschlossen. Ankommende Flüge wurden nach Paphos umgeleitet. Inzwischen ist Larnaca aber wieder geöffnet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.