Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Emirates bringt A380 nach Zürich

Statt mit einer Boeing B777-300ER fliegt die Golfairline ab kommendem Jahr mit dem Superjumbo von Airbus in die Schweizer Stadt.

Emirates

A380 von Emirates: Nun auch in die Schweiz.

Derzeit gilt die ganze Aufmerksamkeit der Planespotter noch Singapore Airlines. Die Fluggesellschaft aus dem Stadtsaat ist die einzige, welche Zürich mit dem Doppelstöcker von Airbus bedient. Doch nun bekommt sie Konkurrenz. Ab dem 1. Januar 2014 wird Emirates auf der Strecke das größte Flugzeug der Flotte einsetzen. «Die strategische Entscheidung, Zürich mit unserem Flaggschiff A380 zu bedienen, bekräftigt die Bedeutung der Stadt als Finanzzentrum und Sitz zahlreicher internationaler Unternehmen. Wir verzeichnen eine starke Nachfrage sowohl von Geschäfts- als auch Urlaubsreisenden, begründete Verkaufschef Thierry Antinori den Schritt. Konkret wird künftig die Nachmittagsfrequenz mit dem A380 geflogen. Bislang wurde eine Boeing B777-300ER eingesetzt.

Der Flug EK087 startet in Dubai täglich um 08.25 Uhr und landet um 12.20 Uhr in Zürich. Der Rückflug EK088 verlässt Zürich um 14.35 Uhr und erreicht Dubai um 23.40 Uhr (jeweils Ortszeiten). Emirates fliegt seit zwanzig Jahren von der Schweiz nach Dubai und bietet derzeit zwei tägliche Nonstop-Verbindungen von Zürich sowie einen täglichen Nonstop-Flug von Genf an den Golf an. Durch den größeren Flieger steigt die wöchentlich verfügbare Anzahl an Sitzplätzen auf der Strecke um 1100 an, heißt es weiter.

Handelsbeziehungen stärken

Man hofft, so auch die Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und Dubai weiter zu stärken, so Emirates in einer Mitteilung. Nach Berechnungen des Handelsministeriums der Vereinigten Arabischen Emirate umfassen diese aktuell einen Wert von neun Milliarden US-Dollar. 169 Schweizer Unternehmen sind in Dubai tätig.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.