Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Emirates bringt Zweiklassen-A380

Die Pläne für einen Airbus A380 mit zwei Klassen sind bei Emirates weit gereift. So will die Airline in zwei Jahren mehr Passagiere in den Superjumbo packen.

Emirates

A380 von Emirates: Bald eine dritte Konfiguration?

Wachsen, wachsen, wachsen. Das ist das Ziel von Emirates. Und das will das Management nicht nur durch eine laufende Vergrößerung der Flotte erreichen, sondern auch durch die Erhöhung der Kapazität der einzelnen Jets. Seit dem vergangenen Frühjahr munkelte man, dass die Golfairline daher in einigen der A380-Superjumbos die erste Klasse zugunsten der Business Class aufgeben möchte. Nun bestätigt Europachef Thierry Aucoc gegenüber aeroTELEGRAPH: «Wir haben sehr konkrete Pläne bezüglich einem Zweiklassen-A380».

Das Projekt sei in der Entwicklung, brauche aber noch etwas Zeit. «Er würde nicht vor 2016 oder 2017 in den Einsatz kommen.» Kürzlich kamen Gerüchte über mögliche Pläne der Fluggesellschaft auf, einen weiteren Mittelsitz in die Jets zu bauen um mehr Menschen zu transportieren. Doch man wolle auf keinen Fall den Komfort in der Economy Class einschränken, so Aucoc. Die Variante eines A380 mit nur zwei Klassen sei daher die, mit der man sich im Management wohler fühle.

Nicht für jede Strecke geeignet

«Natürlich eignet sich das nicht für jede Strecke», so Aucoc weiter. Nach Jeddah, wohin die Airline mit dem A380 fliegt, würde sich die dichtere Version etwa nicht eignen. Wo genau man den Zweiklassen-A380 einsetzen wolle, stehe aber noch nicht fest. «Die Nachfrage ist aber auf jeden Fall da.» Das sehe man auch bei den Zweiklassen-Boeing-777, die man inzwischen einsetze.

44 A380 befinden sich derzeit in der Flotte von Emirates. Damit fliegt die Fluglinie ab Dubai nach Amsterdam, Bangkok, Hongkong, Jeddah, Kuala Lumpur, London, Manchester, Melbourne, Moskau, München, New York, Peking, Paris, Rom, Schanghai, Seoul, Singapur, Sydney, Tokio und Toronto. Auckland wird via Sydney oder Melbourne bedient. Weitere Ziele kommen laufend dazu. Das neueste ist seit Januar Zürich.

Schon jetzt zwei Varianten

Zwei Varianten der A380 gibt es bereits. Auf Ultra-Langstrecken fliegt die Fluggesellschaft aus Dubai mit 489 Sitzplätzen – 14 Privatkabinen in der ersten Klasse, 76 Flachbett-Sitzen in der Business und 399 Sesseln in der Economy. Auf anderen Langstrecken befüllt sie das Großraumflugzeug mit 517 Passagieren. Sie bietet dabei zusätzliche Economy-Sitze an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.