Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Azul kauft A320 Neo

Airbus‘ zweiter Erfolg in Serie

Die brasilianische Fluggesellschaft Azul prüfte die Boeing 737 Max, bestellt nun aber offenbar den Airbus A320 Neo. Mindestens 35 Stück sollen zur Flotte stoßen.

Azul

Rosa Oktober bei Azul: Statt der namensgebenden Farbe Blau ist Azul einen Monat lang rosa- als Ziechen gegen Brustkrebs.

Auf der Langstrecke ging Boeing leer aus. Für die ersten Routen ins Ausland besorgt sich Azul Linhas Aéreas Brasileiras sechs Airbus A330 und fünf A350. Ab Dezember werden mit den ersten Großraumjets Ziele in Florida bedient – zuerst Fort Lauderdale und dann auch Orlando.

Nun geht auch ein weiterer großer Auftrag nicht an Boeing, sondern an den europäischen Rivalen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Bezugnahme auf informierte Kreise berichtet, kauft Azul mindestens 35 A320 Neo. Der Auftrag hätte einen Wert von 3,6 Milliarden Dollar nach Listenpreisen. Offenbar spricht Azul bereits mit Airbus und Leasingfirmen über den Deal.

Abhängigkeit von Embraer reduzieren

Nicht nur für Boeing ist es eine Niederlage. Denn ihre Boeing 737 Max lag wie der A320 Neo im Rennen. Auch für Embraer ist der Entscheid von Azul unschön. Bislang waren die Brasilianer alleiniger Lieferant der Mittelstreckenflieger der heimischen Airline. Diese Abhängigkeit durchbricht Azul nun. Entscheidend war dabei wohl auch, dass der A320 mit 189 Plätzen größer ist als der größte Flieger von Embraer mit 124 Plätzen.

Derzeit besitzt Azul neben zwei bereits an der Basis am Flughafen Campinas Viracopos eingetroffenen A330 22 Embraer 190 und 56 Embraer 195. Für die Kurzstreckenflüge setzt die Fluglinie von Jetblue-Gründer David Neeleman 57 ATR 42 und 72 ein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.