Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Lage in Israel alarmiert Airlines

Nach den Raketenangriffen aus dem Gazastreifen auf Tel Aviv überprüfen die Fluglinien die Lage laufend. Die Swiss reagierte bereits auf die Situation.

aeroTELEGRAPH

Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv: Airlines warten ab.

Flug LX256 nach Tel Aviv verließ am Donnerstagabend um 22:55 Uhr mit bloß neun Minuten Verspätung Zürich. In der israelischen Mittelmeermetropole herrschte derweil bereits gespannte Ruhe. Rund fünf Stunden zuvor war erstmal seit dem Golfkrieg 1991 Luftalarm in der Stadt ausgelöst worden. Die sunnitisch-islamistische Terrororganisation Hamas schoß aus dem palästinensischen Gazastreifen am Dienstag rund 250 Raketen nach Israel ab, zwei Raketen davon wurden in Richtung Tel Aviv abgefeuert. Eine davon landete nördlich im Meer, die andere auf unbebautem Gelände in der Stadt Cholon, die rund 10 Kilometer südlich der Metropole liegt. Ein Sprecher der israelischen Armee bereitet die Bevölkerung auf eine Nacht vor, die «nicht ruhig sein wird».

Der Swiss-Flug wird mitten in der Nacht in Tel Aviv eintreffen. «Momentan werden die Flüge nach Israel noch durchgeführt», kommentiert Sprecherin Sonja Ptassek gegenüber aeroTELEGRAPH. Eine Vorsichtsmaßnahme traf die Schweizer Fluggesellschaft jedoch bereits. Die Besatzung wird mit demselben Flieger heimkehren und nicht in der israelischen Wirtschaftsmetropole übernachten wie sonst. «Wir beobachten die Situation laufend», so Ptassek. Auch die Lufthansa ist alarmiert. «Derzeit finden die Flüge aber wie geplant statt» so Sprecherin Bettina Rittberger. Am Freitagmittag ertönten dann in der Stadt erneut die Sirenen.

Viele tägliche Flüge

Tel Aviv wurde in den letzten Monaten zur Trendstadt. Das Flugangebot aus den deutschsprachigen Ländern wurde deshalb laufend erhöht. So fliegen heute neben Lufthansa und El Al auch Air Berlin, Arkia, Germanwings, Germania und Sun d’Or ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München in die Stadt am Mittelmeer. Wien verbinden Austrian Airlines, El Al und Niki mit Tel Aviv. In der Schweiz fliegt Easyjet ab Basel und Genf in Israels zweitgrößte Stadt. Ab Zürich fliegen El Al und Swiss.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.