Letzte Aktualisierung: um 13:39 Uhr
Partner von  

Passagier-Revolte wegen Dreamliner

Passagiere von Air India mussten wegen eines ausgefallenen Dreamliners Stunden lang warten. Aus Angst vor den wütenden Reisenden flohen die Angestellten.

Boeing

Dreamliner von Air India: Macht Probleme

Die Passagiere hatten genug. Erst hatte es geheißen, dass ihr Flug statt um 14:20 um 17:20 Uhr abfliegen solle. Doch dann verzögerte sich der Zeitpunkt immer weiter. Um Mitternacht indischer Zeit war der Flug von Neu-Delhi nach Kolkata immer noch nicht abgeflogen. Sie machten sich auf den Weg zu den Angestellten der Fluggesellschaft Air India – doch die waren verschwunden. «Die Passagiere waren kurz davor, die Büros kurz und klein zu schlagen», berichtet ein Augenzeuge der Times of India.

Der Grund für die Verspätung, die schlussendlich elf Stunden betrug: Der Dreamliner, der die Strecke hätte bedienen sollen, war nicht verfügbar. Von den insgesamt zehn Boeing 787 von Air India sind momentan nur acht einsatzfähig. An den anderen beiden Jets werden kleinere Reparaturen vorgenommen. «Wegen der Probleme haben wir gerade einen Mangel an Flugzeugen», so ein Manager gegenüber den Medien. Warum genau man das nicht vorher hatte planen können, ist nicht bekannt.

Dreamliner wird zum Problem

Verständnis hatten die Passagiere dafür nicht. Eine ganze Reihe der gestrandeten Reisenden waren Angestellte der Regierung. «Wegen unseres Jobs sind wir gezwungen, mit der Nationalairline zu fliegen», berichtet einer von ihnen. «Warum nur müssen wir dieser kranken Fluggesellschaft helfen?» Bei Air India schiebt man die Schuld auf das Flugzeug. «Der Dreamliner sollte die Lösung all unserer Probleme sein», so eine informierte Quelle der finanziell angeschlagenen Airline. «Doch er wird für uns zu einem immer größeren Problem.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.