Letzte Aktualisierung: 20:23 Uhr

Mumbai

Steuerten A350-Piloten den falschen Airport an?

War es eine Verwechselung? Ein Airbus A350 von Singapore Airlines hat in Indien Kurs auf einen viel zu kleinen Flughafen genommen.

Screenshot Flightradar24

Kurs von Flug SQ422: Im ersten Anlauf Richtung Juhu abgedreht, dann korrigiert.

In Mumbai liegen zwei Flughäfen dicht beinander: Der Chhatrapati Shivaji Maharaj International Airport und der deutlich kleinere Juhu Airport. Sie sind laut Routenplaner mit dem Auto nur 3,4 Kilometer und 15 Minuten Fahrtzeit voneinander entfernt. Diese Nähe könnte nun zu einem Missverständnis in der Luft geführt haben.

Wie die Zeitung Times of India berichtet, schwenkte am Montag (4. Dezember) Singapore-Airlines-Flug SQ422 von Singapur nach Mumbai über dem Arabischen Meer nach links ab. Er steuerte auf den Juhu Airport zu. Über dem kleineren Flughafen korrigierten die Piloten den Kurs und landeten in einem zweiten Anlauf sicher auf dem Flughafen Mumbai.

Piste zu kurz

«Die große Frage ist, hat der Kapitän die Juhu-Piste mit der Mumbai-Piste verwechselt?», schreibt das Blatt. Singapore Airlines bestritt eine Verwechselung. Doch laut Informationen der Times of India informierte Juhus Flugverkehrskontrolle um 10:25 Uhr ihre Kollegen am Flughafen Mumbai, dass sich ein Flugzeug dem Airport zu sehr nähere.

Juhus Landbahn 08 ist der Zeitung zufolge nur rund ein Drittel so lang wie Landebahn 09 beim großen Nachbarn. Vor allem kleinere Flugzeuge und Helikopter landen hier. Bei Flug SQ422 war aber ein Airbus A350-900 im Einsatz, für den die kurze Piste nicht ausgereicht hätte.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.