Letzte Aktualisierung: 9:14 Uhr

Neue Piste und mehr

So will Kuwait seinen Flughafen ausbauen

Das Emirat Kuwait plant schon lange den Ausbau seines internationalen Flughafens. Doch es gab Probleme und Verzögerungen. Nun kommt Bewegung in die Sache.

Im Jahr 2011 zeigte das Architekturbüro Foster + Partners, wie das neue Terminal 2 des Kuwait International Airport aussehen soll: ein Gebäude in der Form eines dreizackigen Sterns, mit einer bis zu 25 Meter hohen Decke und viel Tageslicht. Der Bau sollte 2012 beginnen und 2016 abgeschlossen sein. Doch die ausführenden Firmen waren nicht mit den Rahmenbedingungen einverstanden und zogen sich zurück, so dass das Projekt Mitte 2014 auf Eis gelegt wurde.

Schließlich übernahm das türkische Unternehmen Limak Construction den Auftrag und sagte im Herbst 2016 zu, das Terminal innerhalb von vier Jahren zu bauen. Im Frühjahr 2017 nahm das Projekt nun weiter Fahrt auf: Im Mai legte der Emir von Kuwait zusammen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan den Grundstein für das neue Terminal.

Dritte Piste wird gebaut

Schon Ende April hatte der staatliche Flughafenbetreiber Directorate General of Civil Aviation angekündigt, dass auch ein mindestens 70 Meter hoher Tower gebaut werden soll sowie eine dritte Piste, die mit 4,5 Kilometern Länge und 60 Metern Breite große Flugzeuge wie den Airbus A380 empfangen kann. Zudem wird die östliche Piste erweitert. Zusammen mit anderen Infrastruktur-Maßnahmen sind für diesen Ausbau rund 490 Millionen Dollar veranschlagt. Ausführen sollen ihn Firmen aus Kuwait und China.

Außerdem entsteht am Flughafen ein sogenanntes unterstützendes Terminal, das laut Plan im ersten Quartal 2018 den Betrieb aufnehmen und die Kapazität des Flughafens um rund 5 Millionen Passagiere pro Jahr anheben wird, wie die staatliche Nachrichtenagentur Kuna schreibt. Später soll das neue Terminal 2 den Airport dann permanent fit machen für bis zu 13 Millionen Reisende jährlich zu Beginn, später bis zu 25 Millionen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.