Letzte Aktualisierung: 19:24 Uhr

Viele Flugausfälle

So trifft Frankreichs Streik Europas Luftfahrt

Frankreichs Fluglotsen streiken und sorgen damit für Flugausfälle und Verspätungen. Bei Billigflieger Ryanair fallen besonders viele Verbindungen aus.

Aéroports de la Côte d’Azur

Flughafen Nizza: Swiss streicht Flüge von Zürich.

In Frankreich haben die Gewerkschaften Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Damit wollen sie gegen Teile der geplanten Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron protestieren, der rund 120’000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen will. Betroffen vom Streik sind unter anderem Schulen, Krankenhäuser, Post und auch Flughäfen, an denen die Fluglotsen streiken.

Der Ausstand begann am späten Montagnachmittag (9. Oktober) und soll am frühen Mittwochmorgen (11. Oktober) enden. Air France teilte am Dienstagmorgen (10. Oktober) mit, dass die französische Luftfahrtbehörde die Airlines aufgefordert habe, Flüge ab und zu Pariser Flughäfen zu reduzieren. Gleiches gelte für einige regionale Airports. Man erwarte, am Dienstag alle Langstreckenpassagiere ab und nach Paris-Charles de Gaulle und Orly transportieren zu können, so Air France. Bei den Kurz- und Mittelstrecken will die Fluggesellschaft fast 75 Prozent der Flüge durchführen, verweist aber darauf, dass es kurzfristig zu Verspätungen und Flugstreichungen kommen kann.

Alleine Ryanair streicht rund 220 Flüge

Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss annullierte für Dienstag sieben Flüge zwischen Zürich und Paris/Nizza sowie für Mittwoch einen zwischen Zürich und Paris. Billigflieger Ryanair strich am Dienstag sogar rund 220 Flüge. Besonders trifft es dabei Verbindungen nach und aus Großbritannien. Lufthansa weist darauf hin, dass «im Flugverkehr von, nach und über Frankreich Verspätungen und Annullierungen» zu erwarten sind. Billigtochter Eurowings schreibt, dass es zu «Unregelmäßigkeiten bei den Flügen von und nach Frankreich sowie zu Verspätungen im gesamten Streckennetz kommen» kann. Beide bitten die Flugäste, den aktuellen Flugstatus zu prüfen. Auch weitere Airlines sind betroffen.

Der Lotsenstreik hat nicht nur Auswirkungen auf Verbindungen von und nach Frankreich. Auch Routen, die durch französischen Luftraum führen, etwa von Deutschland nach Spanien, können betroffen sein. Der Verband Airlines for Europe schätzte, dass der Streik mindestens 1000 gestrichene Flüge sowie erhebliche Verspätungen zur Folge haben wird.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.