Letzte Aktualisierung: 19:01 Uhr

Patagonien

Segelflugzeug bricht Weltrekord

Das Segelflugzeug Perlan 2 ist über den Anden auf über 15.900 Metern Höhe geflogen. Das eigentliche Ziel liegt deutlich höher.

Das von Airbus gesponserte Segelflug-Projekt Perlan Mission II hat den Weltrekord von 2006 gebrochen: Das unmotorisierte Segelflugzeug stieg in Patagonien auf eine Flughöhe von 15.902 Metern. Der alte Rekord von 15.462 Metern war von Perlan-Projekt-Gründer Einar Enevoldson und dem damaligen Hauptsponsor Steve Fossett aufgestellt worden.

Dieses Mal starteten Chefpilot Jim Payne und Kopilot Morgan Sandercock mit der Perlan 2 vom Comandante Armando Tola Flughafen im argentinischen El Calafate zu ihrem Rekordflug. «Wir werden versuchen, in noch größere Höhen vorzudringen und die wissenschaftliche Erforschung der Stratosphäre voranzutreiben», sagte Ed Warnock, Chef von The Perlan Project. Das Ziel lautet, eine Flughöhe von 27.432 Metern zu erreichen und damit den Höhenrekord für Motorflugzeuge zu übertreffen.

Nur wenige Orte geeignet

Das Segelflugzeug dient als wissenschaftliche Forschungsplattform: Bei jedem Flug werden Versuche durchgeführt, zum Beispiel zu Einflussfaktoren auf den Klimawandel oder den Auswirkungen der Höhenstrahlung auf Piloten und Flugzeuge. Die Macher des Perlan-Projektes wollen unter Ausnutzung von Aufwinden, die durch den Polarwirbel erzeugt werden und an bestimmten Orten einige Male im Jahr eine besonders hohe Intensität erreichen, bis an den Rand des Weltraums fliegen.

Das Gebiet um El Calafate in den argentinischen Anden ist einer der wenigen Orte, an denen diese aufsteigenden Luftströme die Stratosphäre erreichen können.

 

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.