Letzte Aktualisierung: 16:26 Uhr

Ausbau in Dänemark

SAS gibt Flughafen Aarhus Hoffnung

Jahrelang kämpfte der Flughafen Aarhus mit schwindenden Passagierzahlen. Ein Abkommen mit SAS soll nun den großen Umschwung bringen.

Aarhus Lufthavn

Flughafen Aarhus: SAS lässt den Flughafen jubeln.

Der Flughafen Aarhus in Dänemark hat einige unerfreuliche Jahre hinter sich: Nach mehr als 590.000 Passagieren im Jahr 2011 ging es abwärts bis auf weniger als 365.000 im Jahr 2015. Im darauffolgenden Jahr 2016 konnte der Flughafen erstmals wieder zulegen, wenn auch nur um 5 Prozent. Nun gibt es jedoch wirklich gute Nachrichten.

SAS hat angekündigt, die Verbindungen vom Aarhus Lufthavn deutlich auszubauen. Die Zusammenarbeit mit der skandinavischen Fluglinie beinhalte «eine große Zahl Routen in europäische Städte», teilte der Flughafen der zweitgrößten dänischen Stadt mit. Davon sollen Touristen ebenso profitieren wie Geschäftsleute. Ebenfalls sind mehr Flüge zwischen Aarhus und der Hauptstadt Kopenhagen geplant. So soll der Verkehr am Flughafen um mehr als 50 Prozent wachsen.

Fünf bis zehn neue Routen?

SAS-Vizepräsident Lars Sandahl Sørensen sagte, die Stadt habe «großes Potenzial» und sei auch für ausländische Firmen attraktiv, nicht zuletzt mit Blick auf die Tourismusindustrie. Aarhus‘ Bürgermeister Jacob Bundgaard erklärte, der Flughafen befände sich in einem Turnaround-Prozess und durch die neue Kooperation gebe es einen guten Grund, an den Erfolg des Airports zu glauben. «Diese Zusammenarbeit zeigt, dass der Flughafen Aarhus einen großen Schritt in Richtung einer erfolgreichen Erholung gemacht hat», so Bundgaard.

Wohin die neuen Routen führen, wird im Oktober bekannt gegeben. Städte, die sowohl für Touristen als auch für Geschäftsleute interessant sind, sind jedoch wohl große Städte wie Berlin, London oder Paris.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.