Letzte Aktualisierung: 17:01 Uhr

Codeshare

Ryanair und Air Malta spannen zusammen

Air Malta verhandelt mit Ryanair über ein Codeshare-Abkommen. Daneben sucht die Regierung der Insel weiterhin einen strategischen Partner.

Instagram/@the_daniel_life

Flugzeug von Ryanair: Air Malta will mit den Iren zusammenarbeiten.

Eigentlich war Alitalia schon als Bräutigam auserkoren. Und die Mitgift war auch schon ausgehandelt. Doch weil die italienische Nationalairline selbst in die Krise schlitterte, wurde die Hochzeit überraschend doch noch abgesagt. Air Malta stand darum Anfang des laufenden Jahres wieder ganz alleine da.

Die Regierung des Inselstaates versprach, weiter einen neuen starken Partner für die staatliche Fluglinie zu suchen. Nun hat Air Malta zumindest eine erste wichtige Kooperation angestoßen. Wie Premierminister Joseph Muscat am Sonntag (10. September) aus Anlass seiner ersten hundert Tage im Amt erklärte, verhandelt die Fluglinie mit Ryanair über ein Codeshare-Abkommen.

Flotte wird aufgestockt

Demnach würde sich Ryanair verpflichten, noch mehr Touristen nach Malta zu bringen. Erst kürzlich haben die Iren zwölf neue Strecken zur Insel angekündigt. Air Malta soll ihrerseits vermehrt Reisende von dort weiter nach Afrika und zu anderen Inseln im Mittelmeer fliegen, die Ryanair nicht bedient. Dazu würde auch die Flotte von Air Malta, die heute aus sieben Airbus A320 und einem A319 besteht, um ein Flugzeug aufgestockt.

In Kürze würden Verhandlungen mit Ryanair und weiteren Interessenten über weitergehende Kooperationen aufgenommen, so Muscat. Er sprach von «Alles-oder-nichts-Gesprächen». Das Ziel ist klar: Ein neuer strategischer Investor soll Air Malta überleben helfen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.