Letzte Aktualisierung: 18:32 Uhr

Neue Strecken

Ryanair fliegt neu nach Tel Aviv

Ryanair ließ Tel Aviv bislang links liegen. Nun nimmt auch die irische Billigairline die israelische Metropole in den Flugplan auf. Sie fliegt aber nicht ab europäischen Großstädten. Alitalia plant etwas Ähnliches.

Ryanair

Flieger von Ryanair: bald in Tel Aviv zu sehen.

Israel ist für Ryanair kein weißer Fleck mehr auf der Landkarte. Seit einem Jahr fliegt die Billigairline von Litauen, Polen, Ungarn und der Slowakei aus nach Eilat. Doch den wichtigsten Flughafen des Landes ließen die Iren bislang außen vor. Tel Aviv steuern sie nicht an.

2012 wurde ein Opensky-Abkommen zwischen Israel und Europa eingeführt. Das führte zu einem Tourismusboom. Konkurrentin Easyjet nutzte das und eröffnete Dutzende Strecken ins Heilige Land. Die Briten steuern Tel Aviv von Amsterdam, Basel, Berlin, Genf, London, Mailand, Manchester und Paris aus an. Ryanair sprach zwar immer davon, die Mittelmeer-Metropole auch bedienen zu wollen, handelte aber nicht – auch weil sie die Gebühren am Flughafen Ben Gurion beklagte.

Alitalia ab Athen

Nun ändert sich das. Ab Ende März fliegt Ryanair nach Tel Aviv – aber nicht von europäischen Großstädten aus, sondern von Paphos in Zypern. Die Mittelmeerinsel hat wie Israel auch eine große russischstämmige Diaspora. Zudem ist für Israelis Zypern ein nahe gelegenes und freundlich gesinntes Urlaubsland. Die Strecke wird täglich bedient.

In einem ähnlichen Schritt plant Alitalia auf die kommende Sommersaison. Die italienische Fluglinie nimmt dann Flüge zwischen Athen und Tel Aviv auf. Sie fliegt täglich mit einem Airbus A320.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.