Letzte Aktualisierung: 7:26 Uhr

Australien

Warum der Propeller der Saab 340 abfiel

Vor einem Monat verlor eine Saab 340 der australischen Regional Express Rex im Flug einen Propeller. Nun ist klar, weshalb es zum ungewöhnlichen Vorfall kam.

ATSB

Corpus delicti: Der Propeller wurde 18 Kilometer vom Flughafen entfernt gefunden.

Das Teil ist 100 Kilogramm schwer. Auf seinem Sturzflug aus rund 1800 bis 2400 Metern hätte es daher schweren Schaden anrichten können. Doch der Propeller fiel glücklicherweise in ein bewaldetes Stück des Georges River National Park rund 17 Kilometer südwestlich des Flughafens von Sydney.

Inzwischen haben die Experten des Australian Transport Safety Bureau ATSB den Propeller analysiert. Am 17. März war er im Flug von einer Saab 340 der australischen Regionalairline Regional Express Rex abgefallen. Diese war in Albury gestartet und befand sich gerade im Landeanflug auf den Kingsford Smith Airport von Sydney. «Der Propeller ist vom Flugzeug abgefallen», hatten die Piloten gefunkt.

Ermüdung am Flansch

Die Piloten bemerkten schon früh, dass mit dem Propeller etwas nicht stimmte, wie es im jetzt veröffentlichen ersten Zwischenbericht des ATSB zum Zwischenfall heißt. Sie begannen daher, Checklisten durchzuarbeiten. In dieser Zeit bemerkten sie zunehmend Vibrationen vom Propeller. Diese wurden immer stärker. Der Kopilot konnte von seinem Sitz aus sogar beobachten, wie stark der rechte Propeller vibrierte.

Die beiden Piloten entschlossen sich deshalb, den rechten Motor auszuschalten. Doch in dem Moment fiel der Propeller schon ab. Die ATSB-Ermittler fanden nun einen Ermüdungsbruch als Ursache. Er trat am Flansch der Propellerwelle auf und übertrug sich danach auf die Welle selbst.

Leichte Korrosion

Was der Auslöser war, ist noch unklar. An gewissen Stellen entdeckten die Experten jedoch leichte Korrosion. Es ist der erste Zwischenfall dieser Art. Regional Express Rex hat alle Saab 340 gegroundet, bis alle gleichen Bauteile ausgetauscht sind. Den 16 Passagieren an Bord der Unglücks-Saab-340 ist nichts passiert. Die Maschine konnte landen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.