Letzte Aktualisierung: 17:28 Uhr

Akbar Al Baker

Qatar-Chef entschuldigt sich für Großmütter-Spruch

Der Chef von Qatar Airways hat sich über US-Flugbegleiterinnen lustig gemacht - und sich nun entschuldigt. American Airlines kündigt dennoch ein Abkommen mit der Golfairline.

Akbar Al Baker mag Attacken, Spitzen, Provokationen. Doch dieses Mal hat es der Chef von Qatar Airways übertrieben. Er entschuldigte sich inzwischen sogar – und das hat man bei ihm wahrlich noch nicht oft erlebt. Was war passiert?

Bei einer Veranstaltung in einem Hotel in Dublin sagte Al Baker: «Das durchschnittliche Alter meiner Kabinencrew beträgt lediglich 26 Jahre. Es gibt also keinen Grund für Sie, mit diesen miesen amerikanischen Fluggesellschaften zu reisen.» Nach viel Gelächter und Applaus von seinen Zuhörern legte der Airline-Chef nach und sagte, bei US-Fluggesellschaften «werden Sie immer von Großmüttern bedient».

«Ich möchte mich entschuldigen»

In den USA sorgten die Aussagen für harsche Kritik: Die Vize-Präsidentin für den Bereich Bordservice bei American Airlines, Jill Surdek, nannte Al Bakers Aussagen in einem Schreiben an die Mitarbeiter «unglaublich beleidigend». Sie seien sexistisch und gleichzeitig diskriminierend für alte Menschen.

Schließlich krebste Al Baker zurück: «Ich möchte mich uneingeschränkt bei denen entschuldigen, die sich beleidigt fühlten durch meine jüngsten Bemerkungen», ließ er seine PR-Abteilung mitteilen. «Die Bemerkungen wurden informell bei einem privaten Gala-Dinner gemacht nach Kommentaren zum Kabinenservice von Qatar Airways, und sie sollten in keiner Weise jemanden verletzen.»

American beendet Codeshare-Abkommen

Besondere Brisanz erhält der Vorfall dadurch, dass Qatar Airways zurzeit mit zehn Prozent bei American Airlines einsteigen will, obwohl die Golfairline schon lange im Streit liegt mit den großen US-Fluggesellschaften. American Airlines zeigt sich bisher wenig begeistert von Qatars Vorhaben.

Am Donnerstag (13. Juli) kündigte der US-Flieger an, das Codeshare-Abkommen mit Qatar Airways und Etihad aufgrund von wettbewerbsverzerrenden Staatshilfen zu beenden. Beide Fluggesellschaften zeigten sich enttäuscht, Qatar-Chef Al Baker betonte jedoch, weiterhin bei American einsteigen zu wollen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.