Letzte Aktualisierung: 18:03 Uhr

Berlin-Schönefeld

Passagier löst Abbruch der Landung aus

Ein Passagier eines Fluges von Transavia von München nach Berlin-Schönefeld hielt sich nicht an die Anweisungen der Crew. Darum brach der Pilot die Landung ab.

Transavia

Boeing 737 von Transavia: Die Maschine musste in Schönefeld eine Zusatzrunde drehen.

Ärger für die rund 90 Passagiere von Transavia-Flug HV9513 von München nach Berlin-Schönefeld vom Dienstag (3. Oktober). Während des Landeanfluges stand ein Mann plötzlich auf und setzte sich an den Notausgang, wie die Bundespolizei Berlin meldet. Die Crew befahl dem 48-Jährigen, sich an den alten Platz zurückzusetzen. Doch er widersetzte sich der Anweisung.

Daraufhin brach der Pilot der Transavia-Boeing 737 den Anflug ab und flog eine Schleife. Denn wer am Notausgang sitzt, braucht es eine besondere Einweisung. Auf der Zusatzrunde brachte die Crew den renitenten Passagier zur Raison. Für ihn hat sein Verhalten Folgen. Die Bundespolizei hat ihn wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr angezeigt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.