Wo die Luftfahrt schnell wächst

Laura Frommberg
Flugzeug: Asien wird Tausende neuer Flieger brauchen.
Flugzeug: Asien wird Tausende neuer Flieger brauchen.
Martin Fels /pixelio.de

Nordamerika und Europa sind die größten Luftfahrt-Märkte. Schon bald werden sie von einer anderen Region überholt.

Die Nachfrage nach neuen Fliegern ist auf der ganzen Welt riesig. Das zeigen allein schon immer neue Meldungen über Rekordbestellungen. Und ein Teil der Welt liegt dabei ganz vorne: Aus Asien und Ozeanien dürften laut einer Prognose von Airbus in den nächsten 20 Jahren 34 Prozent des Gesamtbedarfs an neuen Flugzeugen mit mehr als 100 Sitzen kommen. 9370 Flugzeuge sollen in die Region geliefert werden, so die Prognose. Sie hätten einen Wert von 1300 Milliarden Dollar. Weltweit prognostiziert der europäische Flugzeugbauer eine Nachfrage von rund 27'800 Fliegern mit einem Wert von 3500 Milliarden Dollar. 

Wie Airbus weiter berichtet, dürften die Passagierzahlen zwischen Indien und Hawaii jährlich um 5,9 Prozent wachsen. Der weltweite Durchschnitt liegt nur bei 4,8 Prozent. Die Menge an Fracht, die jährlich transportiert wird, dürfte um 5,6 Prozent zunehmen, verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 5,1 Prozent. Damit überholt die Region die bisherige Nummer eins uns zwei, USA und Europa.

Kapazitätsprobleme lösen

Für Airbus ist der Markt in Asien und Ozeanien sehr wichtig. Rund 26 Prozent der Bestellungen beim europäischen Produzenten kommen jetzt schon von dort. 3650 der benötigten Flugzeuge sollen Langstreckenflieger sein, 5720 Kurz- und Mittelstreckenjets. 730 der Langstreckenflugzeuge sollen sogar sehr große Flugzeuge sein, wie etwa der A380. Damit könne man in Asien auch die Infrastrukturprobleme, die viele Länder der Region noch haben, lösen, heißt es bei Airbus. Wenn man mehr Passagiere in einem Flieger transportieren könne, würde das die Kapazitätsprobleme an den Flughäfen lösen.


Comments powered by Disqus

Anzeige

marcopolo-logo Kopie.jpg

Anzeige

Newsletter Abonnieren


folgen sie uns auf twitter

Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.