Letzte Aktualisierung: 20:24 Uhr

Antonov An-124

Klassentreffen der Frachtriesen in Leipzig

Da ist viel Platz nötig: Gleich sechs Antonov An-124 befinden sich zurzeit am Flughafen Leipzig/Halle.

Uwe Schossig/Flughafen Leipzig/Halle

Hangar von Aircraft Maintenance and Engineering Service am Flughafen Leipzig/Halle (hier im August): Regelmäßig sind hier Antonov An-124 zu Gast.

In Leipzig/Halle ist derzeit Saison der ganz Großen: Gleich mehrere Antonov An-124 sind am Flughafen zu Besuch. Sie sind zur Wartung bei der Firma Aircraft Maintenance and Engineering Service angereist. Der Airport im Osten Deutschlands ist Wartungsstandort für die An-124.

Daher seien die Frachtriesen regelmäßig am Flughafen zu sehen, jeweils mit unterschiedlicher Verweildauer, erklärte Airport-Sprecher Uwe Schuhart. «Am heutigen Tag sind es beispielsweise erneut sechs Maschinen dieses Typs», sagte er am Dienstag (21. November). Aircraft Maintenance and Engineering Service ist seit April der neue Name des deutschen Ablegers von Volga-Dnepr Technics, der seit 2012 ein Hangar am Flughafen Leipzig/Halle nutzt. Die Frachtairline Volga-Dnepr ist größte Betreiberin von An-124.

Auch Nato-Aufträge

Bereits seit 2006 sind außerdem zwei Antonov An-124-100 im Rahmen des Salis-Projektes (Strategic Airlift International Solution) in Leipzig/Halle stationiert. Dabei handelt sich um ein Programm europäischer Staaten für Militär-Lufttransport, den die Dienstleistungsorganisation der Nato durchführt. Dazu gebe es zwei unabhängige Firmen, die eigene Wartungsbasen unterhielten, erklärte Schuhart. Zum einen Ruslan Salis, zum anderen Antonov Salis, ein Tochterunternehmen von Antonov Airlines, beide mit Sitz in Leipzig/Halle.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.