Letzte Aktualisierung: 10:11 Uhr

Abgebrochener Funkkontakt

Kampfjets begleiten Korean-Maschine nach Stuttgart

Weil der Funkkontakt abgebrochen war, mussten Kampfjets der Bundeswehr eine Boeing 777 von Korean Air nach Stuttgart begleiten. Eigentlich sollte der Flieger nach Zürich fliegen.

LGW Airport

Flieger von Korean: Militärjets mussten einen Jet der Airline abfangen.

Bewohner in der Gegend um Stuttgart hörten am Samstagabend zwei laute Knalle. Viele von ihnen riefen die Polizei an. Dabei erfuhren sie: Es handelte sich um Überschalknalle von zwei Kampfjets der Bundeswehr. Die waren zu einer Boeing 777 von Korean Air aufgestiegen, die auf dem Weg von Seoul nach Zürich war. Wegen eines defekten Funkgerätes war der Kontakt zu den Lotsen am Boden abgebrochen. Die Kampfjets eskortierten die Boeing zum Flughafen Stuttgart, wo sie sicher landete.

Wegen Reparaturen an der Maschine konnten die 211 Passagiere nicht mehr am selben Abend weiter nach Zürich fliegen und verbrachten die Nacht auf Feldbetten in Stuttgart. Erst am Morgen ließen sich Busse organisieren, welche die Reisenden ans Ziel brachten. Eigentlich hätte das Flugzeug um 19:25 Uhr am Vorabend in Zürich landen sollen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.